Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Identitätsprinzip

Kostenrechnungsprinzipien  

Grundlegendes Kostenzurechnungsprinzip in der REKR. Ausgehend von der Erkenntnis, daß Leistungsentstehung und Kosten die gekoppelte Wirkung des Einsatzes von Produktionsfaktoren sind (siehe Finalität, Kausalität), lassen sich Kosten einem Bezugsobjekt nur dann zurechnen, wenn beider Existenz auf eine gemeinsame Entscheidung zurückgeführt werden kann. Eine Zusammenfassung und Normierung von Entscheidungen, wie sie beim Verursachungsprinzip mit dem Konstrukt der Beschäftigung vorgenommen wird, sowie die Zurechnung aufgrund indirekter Zusammenhänge sind mit dem Identitätsprinzip nicht vereinbar.

Das Identitätsprinzip nach Paul Riebel besagt, daß Kosten und Leistungen nur insoweit einander gegenübergestellt werden können, als der Verzehr an Gütern zur Erstellung von Leistungen auf dieselbe, identische Entscheidung zurückgeht. So kann der Erlös einer zusätzlich verkauften Einheit eines Produktes nur den Kosten gegenübergestellt werden, die durch dieselbe Entscheidung für die Erstellung dieser zusätzlichen Produkteinheit verursacht worden ist. Die Zurückführbarkeit auf dieselbe identische Entscheidung ("Identitätsprinzip") ist das allein maßgebliche Kriterium für die Zurechenbarkeit der Kosten auf bestimmte Leistungen. Das Identitätsprinzip zeigt gegenüber dem Verursachungsprinzip in seiner weiten Fassung insoweit eine andere Ursa che-WirkungBeziehung auf. Es ist weitgehend mit dem Marginalprinzip identisch. Unter dem Identitätsprinzip erfaßt man im Bilanzwesen die Bilanzidentität ( Grundsatz der Bilanzidentität).

Kostenzurechnungsprinzipien

gedankliche Hilfskonstruktionen zur Abgrenzung insb. der Betriebswirtschaftslehre von sozialwissenschaftlichen Nachbardisziplinen, wobei die Unterscheidung zwischen einem allgemeinen Erfahrungsobjekt und dem speziellen betriebswirtschaftlichen Erkenntnisobjekt eine Rolle spielt. Identitätsprinzipien haben insofern eine Auslesefunktion. So war und ist es auch noch teilweise üblich, das Erfahrungsobjekt Betrieb, Unternehmung oder Wirtschaftsorganisation unter den Gesichtspunkten der Gewinnmaximierung, der Rentabilität oder der Wirtschaftlichkeit zu betrachten. Im Zuge der Öffnung der Betriebswirtschaftslehre zu den Sozialwissenschaften wird derartigen Abgrenzungen heute ein wesentlich geringerer Stellenwert zugewiesen. Verschiedentlich finden sich sogar Hinweise auf die damit verbundenen Gefahren (Ausblendung wichtiger Fragestellungen, Verzicht auf problemorientierte Lösungen u. ä.).       

Das für Genossenschaften mitunter geltende Prinzip, wonach die Mitglieder der Genossenschaft zugleich ihre Kunden (bei Konsumgenossenschaften) bzw. ihre Ei­gentümer zugleich auch ihre Arbeiter sind (bei Produktivgenossenschaften) und diese daher auch nicht einem erwerbswirtschaftlichen Prinzi­pien entsprechenden Gewinnstreben folgen darf, sondern Gewinne zur Rücklagenbildung verwen­den muss. Kapital und Arbeit bzw Kapital und Konsum sind damit in einer Person vereint. Es besteht Rollenidentität.
In der Bundesrepublik Deutschland galt das Identitätsprinzip bis 1954. Seit seiner Aufhebung dürfen Konsumgenossenschaften ihre Waren auch an Nichtmitglieder verkaufen.

Vorhergehender Fachbegriff: Identitätsprüfung | Nächster Fachbegriff: Identitätsprinzip



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Witwerrente | Fortschrittszahlensystem | Call

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon