Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Kommunikationsprozeß

Kommunikation ist ein hochkomplexer Vorgang dar. In diesem Prozeß sind mehrere Elemente beteiligt:

- Der Sender, also der Werbungtreibende, der die intendierte Botschaft verbreiten will (z.B. Bekanntmachung eines neuen Produkts).

- Die Verschlüsselung dieser Botschaft in Wort, Bild, Text, Grafik, Farbe und Musik, um sie transportierbar zu machen.

- Das Sendegerät als Werbemittel, das von den Zielpersonen real wahrgenommen wird (z.B. Anzeigen-, Spot- und Plakatwerbung).

- Der Übertragungskanal, der als Träger für dieses Werbemittel dient (z.B. Zeitschrift, Zeitung, Hörfunksender, Fernsehsender, Lichtspielhaus, Plakatwand).

- Das Empfangsgerät, das sind die fünf Wahrnehmungssinne des Menschen, mit denen er die Botschaft aufnehmen kann (Sehen, Hören, Riechen, Schmecken, Fühlen).

- Die Wahrnehmung als Decodierung der Botschaft, um zum Verständnis ihres Inhalts zu gelangen.

- Der Empfänger als Zielperson, die durch die Kommunikation kontaktiert werden soll (z.B. Abnehmer).

Diese Kette muß kumulativ auf allen Stufen ohne Störungen ablaufen. Nur dann kann Kommunikation erfolg reich zustandekommen.

In der Wirtschaftssoziologie:

Bezeichnung für den Ablauf der Informationsübertragung; er ist damit Objekt der Kommunikationsforschung. Der Kommunikationsprozeß schliesst ein: Adressant, Kanäle, Koding - Dekoding, Inhalte, Effizienz, Kontrolle, Situation, Absicht, Adressat. Je komplexer das Kommunikationsnetzwerk, desto störanfälliger der Kommunikationsprozeß Störanfälligkeit wird z.T. durch Redundanz ausgeglichen. Zumeist ist Kommunikationsprozeß ein Synonym für Kommunikation.



Siehe Kommunikation

Vorhergehender Fachbegriff: Kommunikationspolitik, ökologieorientierte | Nächster Fachbegriff: Kommunikationsrolle



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Devisenkurszielzonen | Weitergegebener Eigentumsvorbehalt | öffentlicher Betrieb

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon