Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Kumulative Abweichungsanalyse

Die kumulative Abweichungsanalyse ist ein Verfahren der Abweichungsanalyse, bei dem in einem Gedankenexperiment unterstellt wird, ein Kostenbestimmungsfaktor habe sich nicht wie tatsächlich, sondern planmäßig entwickelt.

Die in diesem fiktiven Fall entstandenen Sollkosten werden mit den tatsächlich entstandenen Istkosten der Periode verglichen, die Differenz beider Größen als Abweichung diesem Kostenbestimmungsfaktor zugeordnet. Bis dahin besteht kein Unterschied zur alternativen Abweichungsanalyse.
Dann werden die Sollkosten für den Fall errechnet, daß der erste und ein anderer Kostenbestimmungsfaktor sich planmäßig entwickelt hätten.
Diese Sollkosten werden dann verglichen mit den Kosten, die zuvor bei der Ermittlung der ersten Abweichung als Sollkosten verwendet wurden. Man schaltet also nacheinander immer mehr Plangrößen zur Isolierung und Ermittlung der Teilabweichungen ein.

Da die Wirkung der zusätzlich eingeschalteten Kostenbestimmungsfaktoren auf der bisher verwendeten aufbaut, spricht man von kumulativer Abweichungsanalyse (lat. cumulare = aufhäufen). Im Gegensatz zur alternativen Abweichungsanalyse ist bei der kumulativen Abweichungsanalyse die Summe der Teilabweichungen stets gleich der Gesamtabweichung, da die Abweichungen zweiten Grades nur einmal (bei den zuerst errechneten Teilabweichungen ) ermittelt werden.

Die kumulative Abweichungsanalyse ist wegen ihrer rechentechnischen Einfachheit und wegen des oben genannten Vorteils Grundlage der Kostenkontrolle in der flexiblen Plankostenrechnung in der Praxis. Es werden in der Praxis zunächst die Preisabweichungen ermittelt, sodann unter Verwendung von Planpreisen bei der Bewertung der Ist-Verbrauchsmengen die Verbrauchsabweichungen festgestellt.

Siehe auch : Abweichungsinterdependenz, Reihenfolge in der Ermittlung von Abweichungen.

ist ein Verfahren der Abweichungsanalyse, bei dem in einem Gedankenexperiment unterstellt wird, ein Kostenbestimmungsfaktor habe sich nicht wie tatsächlich, sondern planmäßig entwickelt. Die in diesem fiktiven Fall entstandenen Sollkosten werden mit den tatsächlich entstandenen Istkosten der Periode verglichen, die Differenz beider Größen als Abweichung diesem Kostenbestimmungsfaktor zugeordnet. Bis dahin besteht kein Unterschied zur alternativen Abweichungsanalyse. Dann werden die Soll-Kosten für den Fall errechnet, daß der erste und ein anderer Kostenbestimmungsfaktor sich planmäßig entwickelt hätten. Diese Sollkosten werden dann verglichen mit den Kosten, die zuvor bei der Ermittlung der ersten Abweichung als Sollkosten verwendet worden sind. Man schaltet also nacheinander immer mehr Plangrößen zur Isolierung und Ermittlung der Teilabweichungen ein. Da die Wirkung der zusätzlich eingeschalteten Kostenbestimmungsfaktoren auf der bisher verwendeten aufbaut, spricht man von kumulativer Abweichungsanalyse (lat. cumulare = aufhäufen). Im Gegensatz zur alternativen Abweichungsanalyse ist bei der kumulativen Abweichungsanalyse die Summe der Teilabweichungen stets gleich der Gesamtabweichung, da die Abweichungen zweiten Grades nur einmal (bei den zuerst errechneten Teilabweichungen ) ermittelt werden. Abweichungsinterdependenz, Reihenfolge in der Ermittlung von Abweichungen. Die kumulative Abweichungsanalyse ist wegen ihrer rechentechnischen Einfachheit und wegen des oben genannten Vorteils Grundlage der Kostenkontrolle in der flexiblen Plankostenrechnung in der Praxis. Es werden in der Praxis zunächst die Preisabweichungen ermittelt, sodann unter Verwendung von Planpreisen bei der Bewertung der Ist-Verbrauchsmengen die Verbrauchsabweichungen festgestellt.

Vorhergehender Fachbegriff: Kumulationsmethode | Nächster Fachbegriff: Kumulative Dividende



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Fertigungssegment | Mietvertrag | Global Leader

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon