Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Lagern

Unter Lagern versteht man gemäß VDI-Richtlinie 2411 jedes geplante Liegen von Arbeitsgegenständen im Materialfluss, das diesen gewollt unterbricht. Lagern dient der Überbrückung zeitlicher Differenzen zwischen ankommenden und abgehenden Gütern (Ausgleichsfunktion).

Darüber hinaus wird mit der Vorratshaltung im Lager eine Absicherung gegen Lieferverzögerungen auf den Beschaffungsmärkten, das Entstehen von Lieferengpässen aufgrund von Produktionsstörungen sowie unvorhergesehene Bedarfsschwankungen auf den Absatzmärkten angestrebt (Sicherungsfunktion). Eine weitere Funktion der Lagerhaltung besteht in der kundenindividuellen Auftragszusammenstellung und in der Sortimentsbildung im Handel (Sortierungsfunktion).

Weiterhin können erwartete Preiserhöhungen auf den Beschaffungs- und Absatzmärkten (Spekulationsfunktion) und die Veredelung der gelagerten Güter, d.h. die Herbeiführung einer Qualitätsänderung durch das Lagern, z.B. durch Alterung, Gärung, Reifung, Abkühlung oder Trocknung (Veredelungsfunktion), der Grund sein. Im letzten Fall spricht man auch von Produktivlägern, da die Lagerung integraler Bestandteil des Produktionsprozesses ist.

In der Distributionslogistik unterscheidet man im Zusammenhang mit der Zahl der Lagerstufen des Distributionssystems Zentral-, Regional- und Auslieferungslager. Zentrallager bevorraten das ganze Sortiment oder einen großen Teil und versorgen entweder nachgeordnete Lagerstufen (Regional- oder Auslieferungslager) oder beliefern die Kunden in einem großen Liefergebiet (z.B. in einem Land) direkt. Während Zentrallager auf der obersten Stufe der Lagerhierarchie stehen, befinden sich Auslieferungslager auf der untersten Ebene. Sie bevorraten in der Regel nur Teile des Sortiments und versorgen die Kunden eines räumlich eng begrenzten Gebiets. Durch die räumliche Nähe zu den Kunden können kurze Lieferzeiten eingehalten werden. Zwischen Zentral- und Auslieferungslagern können noch Regionallager angesiedelt sein, die mit ihren Beständen vor- und nachgelagerte Stufen entlasten und hinsichtlich der Marktnähe eine Mittelstellung einnehmen. Die einer Lagerstufe im Einzelnen zugeordneten Aufgaben sind von der Gesamtzahl der Lagerstufen eines Distributionssystems abhängig.

Vorhergehender Fachbegriff: Lagermanipulationskosten | Nächster Fachbegriff: Lagernutzungsgrad



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Gentlemen's Agreement | Offene Schifffahrt vorbehalten | Zentralamerikanisches Integrationssystem

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon