Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Landwirtschaftsanpassungsgesetz

(LAG) hat die Volkskammer der ehemaligen DDR am 29.6. 1990 verabschiedet, um den bestehenden Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften (LPG) eine nach westdeutschem Gesellschaftsrecht zulässige Rechtsform zu ermöglichen. Dieses Gesetz wurde am 3.7. 1991 vom Deutschen Bundestag in wesentlichen Teilen novelliert. Nunmehr kann eine LPG in eine eingetragene Genossenschaft, Personengesellschaft (GbR, oHG, KG) oder Kapitalgesellschaft (GmbH, AG) umgewandelt, durch Mitgliederbeschluss aber auch aufgelöst werden. LPG und andere kooperative Einrichtungen, die bis zum 31.12. 1991 in keine der genannten Rechtsformen umgewandelt wurden, sind kraft Gesetzes aufgelöst. Darüber hinaus hat jedes Mitglied einer LPG das Recht, seine Mitgliedschaft durch Kündigung zu beenden, wobei ihm ein Abfindungsanspruch in Höhe des Wertes seiner Beteiligung an der LPG zusteht. Die hierbei zu berücksichtigenden Werte umfassen neben dem Boden, der bislang immer noch im Eigentum der Mitglieder stand, die Inventarbeiträge, die Milchreferenzmenge und die Zuckerrübenkontingente. Der in allen Fällen notwendige Umwandlungsbeschluss muss insgesamt sieben Sachverhalte regeln: •   Namen (Firma) des neuen Unternehmens, •   Beteiligung der Mitglieder, •   Zahl, Art und Umfang der Anteile oder Mitgliedschaftsrechte, die die Mitglieder erlangen sollen, •   Rechte der einzelnen Mitglieder, •   Rechtsform, •   Abfindungsangebot und •   bei Formwechsel in eine KG die Namen der Kommanditisten sowie des Betrages ihrer Einlage. Insgesamt geht es vorrangig darum, die rechtlichen Beziehungen zwischen der LPG und ihren Mitgliedern zu regeln. Der Grundtenor des Gesetzes ist darauf gerichtet, jedem einzelnen Mitglied die volle Verfügungsgewalt über sein persönliches Eigentum wiederzubeschaffen. Da die Anzahl der Mitglieder der alten LPG (= Arbeitskräfte) drastisch reduziert werden muss, besteht die Gefahr, dass es bei vielen LPG zu einem starken Abfluss der Abfindungsansprüche (Eigenkapitalabzug) kommt, der die weitere Existenzmöglichkeit der neuen Landwirtschaftsunternehmungen in Frage stellt, zumal eine Reihe von LPG noch Altschulden weitergibt. Trotz der Novellierung bleibt offen, wie in den neuen Bundesländern auf der Grundlage des LAG leistungsfähige marktwirtschaftliche Landwirtschaftsunternehmungen entstehen sollen.       

Vorhergehender Fachbegriff: Landwirtschafts- und Verkehrs-Rechtsschutz | Nächster Fachbegriff: Landwirtschaftsbetrieb



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Absatzpolitisches Instrument | Marktabdeckungsstrategien | Unerlaubte Werbung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon