Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Libor

London interbank offered rate, Referenzzinssatz, zu dem erstklassige Bankadressen (Bank) am Londoner Platz von anderen Banken Gelder kurzfristig ausleihen können. Für die verschiedenen gehandelten Währungen mit Laufzeiten von drei und sechs Monaten existiert jeweils ein gesonderter Libor. Fibor

Libor steht für London Interbank Offered Rate. Das ist der Zinssatz, zu dem Londoner Banken bereit sind, kurzfristig Geld an andere Banken auszuleihen. Es ist also der Zinssatz, zu welchem Banken bereit sind, anderen Banken Geld zu verleihen. Bei den Beteiligten handelt es sich grundsätzlich um Londoner Banken mit erstklassigem Standing (prime banks).

Der Zinssatz bildet sich grundsätzlich frei am Markt, d. h. ohne Zentralbankeinfluß. LIBOR ist i. d. R. der Basiszinssatz für alle internationalen Kreditgeschäfte (z. B. Eurodollarkredite am Londoner Markt), wobei auf den LIBOR jeweils ein Aufschlag (spread), z. B. 13/8 etc., in Abhängigkeit von der Bonität des Kreditnehmers erfolgt. LIBOR-Sätze existieren für alle wesentlichen Währungen und für typische Laufzeiten (1, 3, 6, 12 Monate). Der Kreditvereinbarung entsprechend erfolgt die Zinsanpassung periodisch, d. h. alle drei, sechs Monate etc.: Neufestsetzung des Zinssatzes auf Basis des jeweils aktuellen LIBOR (also LIBOR plus spread). Die Fixierung des LIBOR selbst ist im Kreditvertrag festgelegt. Sie erfolgt durch die Bildung des arithmetischen Mittels der jeweiligen LIBOR-Sätze bestimmter Banken.

London Inter Bank Offered Rate
Geldangebotskurs, zu dem international tätige Banken in London Einlagen anbieten; zugleich Referenzzinssatz für Geldmarkt- und Kreditgeschäfte. Er dient bei Krediten/Finanzierungen als Basis für die Zinsberechnung und wird, frei von jeglicher Einflußname nationaler Notenbanken, als arithmetisches Mittel aus Zinsofferten einiger Banken am Euromarkt (Euro-Banken) gebildet. Früher wurden zu seiner Fixierung in Kredit- und Finanzverträgen einige im Depositenhandel tätige Banken als Referenzbanken (Reference Banks) bestimmt. Aus den von ihnen genannten oder ihnen von Londoner Euro-Banken vorliegenden Zinsofferten für die jeweils gewünschte Währung wurde ein speziell anzuwendender LIBOR für den jeweiligen Finanz- bzw. Kreditvertrag fixiert. Heute wird als LIBOR meist der von Reuters bzw.Telerate veröffentlichte LIBOR (zum Beispiel für USD, GBR DEM, CHF und JPY) für die entsprechende Währung verwendet, sofern ein solcher für die jeweilige Währung veröffentlicht wird. Dieser wird üblicherweise um 11.00 Uhr vormittags Londoner Zeit von der British Banker’s Association festgelegt. Als Referenzzinssatz wird üblicherweise der LIBOR zwei Werktage vor der Inanspruchnahme des vereinbarten Kredits bzw. vor Beginn einer neuen Zinsperiode zugrundegelegt.

Abk. für London Interbank Offered Rate; bezeichnet den Zinssatz, den Banken am Londoner Euro-Geldmarkt für kurzfristige Einlagen anderer Banken bieten. Die am Euromarkt tätigen Banken vergeben längerfristige Kredite häufig zu variablen, an LIBOR gebundene Zinsen. Die Zinsvereinbarung lautet dann z.B. „1,5% über Sechsmonats-LIBOR". FIBOR.

(London interbank offered rate) Zinssatz, zu dem führende Banken in London bereit sind, am Eurogeldmarkt an andere erste Adressen unter den Banken Gelder auszuleihen. Dieser Zins übt die Funktion eines Leitzinses für den Eurogeldmarkt aus. Entsprechend der Fristenstruktur am Eurogeldmarkt dominieren Liborsätze für Laufzeiten von einem bis zu zwölf Monaten. Der Libor dient zugleich als Referenzzins für eine Vielzahl von Transaktionen an den internationalen Finanzmärkten, z.B. für Geldmarktpapiere, Roll-over-Kredite, zinsvariable Anleihen, Swaps und Zinssicherungsinstrumente. Der Informationsdienst Telerate ermittelt und veröffentlicht zu diesem Zweck im Aufträge der British Bankers Association (BBA) täglich um 11 Uhr Londoner Zeit aus den Zinsmeldungen von acht bzw. 16 ausgewählten Referenzbanken Liborsätze für elf verschiedene Währungen und Laufzeiten von jeweils einem bis zwölf Monaten. Neben Libor werden Libid (London interbank bid rate), der Zins, zu dem die entsprechenden Banken Interbankeinlagen aufzunehmen bereit sind, sowie Limean (London interbank mean rate), das arithmetische Mittel zwischen Libid und Libor, genutzt. Ähnliche Zinssätze an anderen Euromarktzentren blieben bislang weitgehend unbedeutend (Fibor).               

Abk. für London Interbank Offered Rate.
(1) Charakterisierung: LIBOR ist der international massgebliche Zinssatz für Geldgeschäfte unter Ban­ken, der für die wichtigsten Welthandelswährungen ermittelt wird. LIBOR ist zugleich der Basiszins­satz (Referenzzinssatz) für viele internationale Kreditgeschäfte sowie für Anleihen usw.
(2) Verfahren: LIBOR wird nicht amtlich ermittelt. LIBOR drückt vielmehr die aktuelle Geldangebots-und Geldnachfragesituation der Banken im Sinne einer Indikation aus, wobei die Zinssätze von Bank zu Bank unterschiedlich sein können und überdies im Tagesverlauf schwanken. Bei Grosskreditgeschäf­ten bzw. bei Anleihen, die auf LIBOR beruhen, ist deswegen — unter Einbeziehung von Referenzban­ken — u.a. das Verfahren festzulegen, welche Londoner Geldhandelsbanken an welchem Tag zu wel­chem Zeitpunkt über die Höhe der aktuellen Zinssätze zu befragen sind.
(3) Anwendung: Euro-LIBOR wird beispielsweise auf Grundlage der Erhebung bei 16 Londoner Geld­handelsbanken (LIBOR Contributor Panel Banks) von der BBA (British Bankers Association) auf 11.00 Londoner Zeit ermittelt. Neben dem Euro ermittelt die BBA auch LIBOR-Sätze für den US-Dollar, das Britische Pfund, den Japanischen Yen, den Schweizer Franken, den Kanadischen Dollar sowie den Australischen Dollar.
(4) Laufzeiten: Die Laufzeiten sind gestaffelt von ovemight (o/n) für GBP, EUR, CAD und USD bzw. spot/next (s/n) für AUD, CHF und JPY über 1 bzw. 2 Wochen bis — im monatlichem Rhythmus — von 1 bis 12 Monaten Laufzeit für alle genannten Währungen. Siehe auch   EURIBOR. Internetadressen: (Geschäftsbanken; alle Zahlungs-, Finanzierungs- und Sicherungsinstrumente) http://www.deutsche-bank.de, http://www.hypovereinsbank.de, http://www.ubs.com, http://www.ba­ca.com; (internationaler Geldmarkt, internationale Zinssätze) http://www.bba.org.uk/public/libor, http://www.leitzinsen.com/zinsen/libors, http://www.euribor.org/html/content/euribor, http://www. euribor.org/html/content/eonia, http://www.ubs.com/quotes... .

Vorhergehender Fachbegriff: Libid | Nächster Fachbegriff: Libor flat



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Bundesanstalt für den Güterfernverkehr | Arbeitsanreicherung | Rechnungsabgrenzungsposten (RAP)

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon