Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Liquiditätskosten

Überliquidität

entstehen dadurch, daß die Betriebswirtschaft zur Realisierung des Liquiditätsziels die notwendigen liquiden Mittel (Barreserven) vorhält oder Finanzierungsquellen offenhält (z. B. Zusicherung umfangreicher Kreditlinien bei Kontokorrentkrediten, Einräumung einer Revolving underwriting facility) oder durch Finanzierungsersatz kurzfristig liquide Mittel im notwendigen Umfang beschafft.

in der Kostenrechnung der Kreditinstitute häufig angesetzte Kostenart. Sie soll den Zinsausfall erfassen, der dadurch entsteht, daß Liquiditätsreserven in zinslosen Anlagen (Geld, Bankguthaben) gehalten werden. Ihr Kostencharakter ist umstritten, da sie auf reinen Opportunitätskosten (entgangene Zinsen) basieren. In der Erfolgsrechnung werden damit den Erlösen zu den Zinskosten noch entgangene Zinserlöse gegenübergestellt; ein Verlust für die Bank kann aber höchstens in Höhe der kalkulatorischen Zinsen für das gebundene Kapital anfallen. In Sonderrechnungen über die Zweckmäßigkeit von Liquiditätsreserven dagegen kann es durchaus sinnvoll sein, den durch Bildung von Liquiditätsreserven entgangenen Gewinn dem daraus entstehenden Nutzen (höhere Liquidität) gegenüberzustellen.

1. Aufwendungen bzw. Kosten, die einer Bank durch die Unterhaltung von vor allem primärliquiden Mitteln einschl. der Mindestreserve entstehen. 2. Kostenelement bei der Mindestmargensteuerung bzw. im Rahmen der Ermittlung kostenbezogener Mindestpreise für Bankleistungen im Rahmen einer Mindestmar-genkalkulation der Bank. Ergeben sich einmal aus Kosten der Mindestreservehaltung für die Kundeneinlagen sowie evtl. darüber hinausgehender Unterhaltung niedrig oder unverzinslicher liquider Mittel, zum anderen aus dem Erfordernis zur Anlage von Finanzierungsmittelüberhängen.

Vorhergehender Fachbegriff: Liquiditätskontrolle | Nächster Fachbegriff: Liquiditätskosten



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Benchmark | Konzepttest | CTI

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon