Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Liquiditätspräferenztheorie

von John Maynard Keynes (Keynesianismus) entwickelte Theorie über die Geldhaltung bzw. -nachfrage. Nach der Liquiditätspräferenztheorie haben die Wirtschaftssubjekte drei Motive, ihr Vermögen in Geld (Bargeld, Sichteinlagen; Liquidität) statt in zinsbringenden Anlagen zu halten:
1. Transaktionsmotiv: Geld wird gehalten, um damit Ausgaben tätigen zu können. Die Höhe der Transaktionskasse hängt positiv vom Einkommen ab und ergibt sich aus der Diskrepanz von Ausgaben- und Einnahmenstruktur (Ausgaben, Einnahmen).
2. Spekulationsmotiv: Geldhaltung wird hier als Alternative zur Anlage in Wertpapieren gesehen. Dabei ist die Geldhaltung umso höher, je höher der Kurs der Wertpapiere bzw. je niedriger der Zins dieser Papiere ist.
3. Vorsichtsmotiv: Liquidität zur’ Bedienung bestimmter, nicht vorhersehbarer Ausgaben; Ausdruck der Unsicherheit des Wirtschaftssubjektes über die Entwicklung von Einkommen und Preisen.

Geht auf Keynes zurück. Basiert auf der Präferenz der Wirtschaftssubjekte, Geldbestände als Transaktionskasse - neben Vorsichts- und Spekulationskasse - zu unterhalten. Die Theorie behauptet, dass die Neigung zur Liquiditätshaltung mit sinkender Effektivverzinsung der festverzinslichen Wertpapiere zunimmt, mit steigender abnimmt. Der Effektivzinssatz wird dabei als der Preis für Liquiditätsverzicht verstanden, der sich aus Geldangebot und -nachfrage am Finanzmarkt bestimmt.

Vorhergehender Fachbegriff: Liquiditätspräferenz | Nächster Fachbegriff: Liquiditätsprämientheorie



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Template | Waldrechte | Asiatisch-pazifisches Wirtschaftsforum

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon