Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Organisationsstruktur, regionale

Unternehmen mit einer r. Organisationsstruktur, regionale weisen auf der obersten gegliederten Hierarchieebene eine Segmentierung nach (geographischen) Regionen als spezieller Objektart (Objektprinzip) auf. Bei konsequenter Verwirklichung einer r. Organisationsstruktur, regionale entstehen organisatorische Einheiten, deren Zuständigkeitsbereich sämtliche für die jeweilige Region wahrzunehmenden Funktionen (Verrichtungsprinzip) bezüglich aller Produkte umfaßt. Eine bereichsübergreifende Koordination ist somit lediglich für Teilaufgaben erforderlich, die sich nicht nur auf eine Region beziehen. Infolge der selbständigen Produktrealisierung durch die einzelnen regionalen Teilbereiche sind Interdependenzen aufgrund innerbetrieblicher Leistungsverflechtungen und Ressourceninter-dependenzen zwischen den Teilbereichen und die damit verbundenen Koordinationsanforderungen weitgehend reduziert (Koordination). Die bei einer divisionalen Organisationsstruktur (Organisationsstruktur, divisionale) vernachlässigten, namentlich bei Angebot substitutiona-ler oder komplementärer Produkte auftretenden Marktinterdependenzen zwischen den Teilbereichen (Sparten) werden durch eine r. Organisationsstruktur, regionale insoweit aufgehoben, als sie auf die bei der Segmentierung gebildeten Regionen beschränkt sind. Diese Marktverbund enheiten können daher innerhalb einer organisatorischen Einheit berücksichtigt werden. Die somit im Vergleich zu einer funktionalen (Organisationsstruktur, funktionale) oder divisionalen Organisationsstruktur, regionale tendenziell geringeren Anforderungen an die Koordination der Teilbereiche in einerr. Organisationsstruktur, regionale sind den Nachteilen aus der fehlenden Spezialisierung auf Funktionen bzw. Produkte gegenüberzustellen. Eine reine r. Organisationsstruktur, regionale ist deshalberst ab einem bestimmten Ausmaßder regionalen Aktivitäten ökonomisch sinnvoll. In der Praxis herrschen deshalb Modifizierungen vor, insbesondere in Form einer Ausgliederung aller Auslandsaktivitäten aufeinen gesonderten Bereich in einer divisionalen Organisationsstruktur, regionale und als mehrdimensionale Verknüpfung der Dimensionen»Region«, »Produkt« und »Funktion« im Rahmen einer Matrixorganisation.

Vorhergehender Fachbegriff: Organisationsstruktur, funktionale | Nächster Fachbegriff: Organisationsstrukturen



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : X-Ineffizienz | Konnossement des kombinierten Transports | Südpazifik-Forum

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon