Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Organisationsstruktur, funktionale

Unternehmen mit einer f. Organisationsstruktur, funktionale weisen auf der obersten gegliederten Hierarchieebene eine Segmentierung nach Funktionen (Verrichtungsprinzip) auf. Daraus ergibt sich die klassische Aufteilung in die Teilbereiche »Beschaffung«, »Produktion«, »Absatz« u. ä., welche die ihnen zugeordneten spezifischen Funktionen jeweils bezüglich aller Objekte (Objektprinzip) wahrnehmen. Im Vergleich zu einer divisionalen Organisationsstruktur (Organisationsstruktur, divisionale) kann die Spezialisierung der Teilbereiche auf bestimmte Funktionen eine bessere Ausnutzung von Ressourcen, eine Erzielung von Grö-ßendegressionsvorteilen und eine stärkere Förderung funktionsbezoge-ner Fähigkeiten bewirken. Eine Beurteilung der Koordinationsanforderungen setzt die Differenzierung der zwischen den Teilbereichen existierenden Interdependenzformen voraus (Koordination). Die Ressour-ceninterdependenzen wachsen mit zunehmender gemeinsamer Ressourcennutzung, können jedoch Grundsätzlich auch in einer f. Organisationsstruktur, funktionale durch die bereichsweise Ressourcenzuteilung reduziert werden. Während Marktinterdependenzen zwischen dem Be-schaffungs und dem Absatzbereich eine teilbereichsübergreifende Koordination erfordern, werden Marktverbund enheiten zwischen den Absatzprodukten innerhalb einer organisatorischen Einheit (»Absatz«) berücksichtigt. Die strukturspezifischen Koordinationsanforderungen einer f. Organisationsstruktur, funktionale resultieren aus Interdepen-denzen aufgrund von innerbetrieblichen Leistungsverflechtungen, die aus der Beteiligung mehrerer Teilbereiche an der Produktrealisierung zwangsläufig entstehen. In einer überschaubaren und stabilen Umweltsituation sind sie jedoch ausreichend programmierbar und heben daher die Spezialisierungsvorteile nicht auf. Mit steigender Umweltkomplexität und -dynamik könnendie überproportional zunehmendenKoordinationsanforderungen aber eine Modifizierung der f. Organisationsstruktur, funktionale durch ein Produktmanagement bzw. ein Kundenmanagement oder den Übergang zu einer divisionalen oder regionalen Organisationsstruktur (Organisationsstruktur, regionale) erfordern.

Vorhergehender Fachbegriff: Organisationsstruktur, divisionale | Nächster Fachbegriff: Organisationsstruktur, regionale



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Gefahrminderung | Vertikale Konkurrenz | J-Skala

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon