Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Produktionswirtschaftliche Betriebssysteme

Die Zielsetzung jedes Produktionswirtschaftliche Betriebssysteme ist die wirtschaftliche Erstellung einer Transformationsleitung, d. h. einer zeitlichen (Lagerung), räumlichen (Transport) und elementaren (materiellen) Veränderung an Wirtschaftsgütern. Dies erfordert eine optimale Kombination aller Produktionsfaktoren zu einem funktionsfähigen System, das die Brücke zwischen Input und Output herstellt. Die Gestaltung eines solchen Systems wird von der Aufgabe bestimmt und ist von technischen, wirtschaftlichen, organisatorischen und humanen/sozialen Bedingungen abhängig. In der Regel stehen Alternativlösungen für die Gestaltung eines Produktionswirtschaftliche Betriebssysteme zur Verfügung. Die wichtigsten Kriterien für die Auswahl eines Produktionswirtschaftliche Betriebssysteme sind:
1. freie oder gebundene Produktion (Baustelle, Bergwerk);
2. Bestell oder Marktproduktion;
3. Ein oder Mehrprodukterzeugung (parallele, alternative, Verbund oder Kuppelproduktion); 4. kontinuierliche oder diskontinuierliche Produktion;
5. einstufige oder mehrstufige Produktion; 6. Lagerfähigkeit der Erzeugnisse etc. Im Rahmen dieser Nebenbedingungen ist die Wahl des Produktionswirtschaftliche Betriebssysteme von zwei Prinzipien abhängig, nämlich (a) dem technischen Arbeitsablauf (Erzeugnis-, Objekt oder Prozeßfolgeprinzip) und (b) den Ähnlichkeiten der Verrichtungen (Verrichtungsprinzip). Bei Einzel und Kleinserienfertigung dominiert das Verrichtungsprinzip, während bei Großserien, Sorten und Massenfertigung das Erzeugnisprinzip wegen der Wirtschaftlichkeit hochgradiger Spezialisierung überwiegt. Das wird am deutlichsten bei der Fließfertigung, die eine enge Verkettung von Arbeitsgängen und Betriebsmitteln durch zwischengeschaltete Förder Anlagen erfordert und ihre reinste Ausprägung bei voller » Automation erreicht. Solche Produktionswirtschaftliche Betriebssysteme erfordern detaillierte Programmierung (Vorgabe von Normen, Standards und Regeln).
Wegen des uneinheitlichen Entwicklungsstandes der Fertigungstechnikverschiedener Erzeugnisteile und denSchwierigkeiten der Kapazitätsabstimmung herrschen in der PraxisMischformen vor. wird auf genaueAustaktung (Taktzeit) verzichtet, so spricht man von Reihenfertigung(mit Pufferlagern), die einen höherenGrad zeitlicher Flexibilität erlauben. Überwiegt in der Gestaltung einzelner Betriebsteile das Verrichtungsprinzip, so wird von Werkstättenfertigung gesprochen, die u. a. auch denEinsatz von universellen Betriebsmitteln gestattet. Alle Produktionswirtschaftliche Betriebssysteme werfen ihneneigene Planungs- und Leitungsprobleme auf, weil entweder die Systemteile durch vorhergehende Planung oder durch laufende Eingriffe im Bedarfsfall zu koordinieren sind. RealeProduktionswirtschaftliche Betriebssysteme unterÜegen in der Praxis laufendder Anpassung an veränderte Technologie, Markt und Betriebsbedürfnisse.

Vorhergehender Fachbegriff: Produktionswert | Nächster Fachbegriff: Produktionswirtschaftliches Instrumentarium



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Sammelkonto | Diäten | Deckungspunktdiagramm

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon