Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Profit

Gewinn

In der sozialistischen Wirtschaftslehre: Erscheinungsform des Mehrwerts in der kapitalistischen Praxis.

Das Ergebnis der Ausbeutung der Lohnarbeiterinnen misst der/die Kapitalistin nicht am Lohn- und Gehaltsaufwand, sondern am Verhältnis des Profits zum gesamten für die Produktion aufgewendeten Kapital. Die Jagd nach Profit, nach einer möglichst hohen Profitrate, ist das Ziel der kapitalistischen Produktion. Produziert wird nur, wenn die Produktion den KapitalistInnen Profit bringt, nicht aber nach den Bedürfnissen der Menschen oder der Gesellschaft.

Der Profit, der zunächst in die Hände industrieller KapitalistInnen gelangt, erscheint als Überschuß der Gesamtleistung über die realen Produktionskosten. Teile von diesem Profit müssen sie an andere Kapitalistlnnen (z.B. Banken) und den Staat abführen. Der Profit des Handels- und Bankkapitals ist also ein Teil des Profits der industriellen KapitalistInnen, der dadurch entsteht, dass die Handels-und Bankkapitalistinnen mit eigenem Kapital die Zirkulationsfunktion der industriellen Kapitalistlnnen übernehmen. Beim Verkauf der Waren und den damit verbundenen Geld- und Geldkapitaltransaktionen realisieren sie ihren Teil des Profits. Der Nettoprofit ist der Teil des Profits, der in der unmittelbaren Verfügung der Kapitalistlnnen verbleibt.

Ein Zitat von P.J. Dunning (1860), das Karl Marx in einer Fußnote im „Kapital“ bekannt machte, wird oft zur Charakterisierung des Profits gebraucht: „Das Kapital hat einen Horror vor Abwesenheit von Profit, oder sehr kleinen Profit, wie die Natur von der Leere. Mit entsprechendem Profit wird Kapital kühn. Zehn Prozent sicher, und man kann es überall anwenden; 20 Prozent, es wird lebhaft; 50 Prozent, positiv und waghalsig; für 100 Prozent stampft es alle menschlichen Gesetze unter seinen Fuß; 300 Prozent, und es existiert kein Verbrechen, das es nicht riskiert, selbst auf Gefahr des Galgens.“ >Durchschnittsprofit, >Durchschnittsprofitrate, >Extraprofit, >Monopolprofit >Profitmasse, Profitrate, ,Profitrate, tentenzielle Fall der

Unscharfe Bezeichnung für Ertrag, Gewinn, Rendite, Rentabilität u.Ä.
Profitabilität Rentabilität.

In der Wirtschaftssoziologie: [1] in der unternehmensbezogenen Gewinn- und Verlustrechnung die Differenz zwischen sämtlichen Aufwendungen und Erträgen (Reingewinn oder Geschäftsgewinn oder Unternehmungsgewinn; bei betrieblicher Rechnung nur Betriebsgewinn), wobei z.B. Zinsen, Mieten, kalkulatorische Kosten oder Opportunitätskosten der eigenen Ressourcen und Unternehmerlohn als Kostenelemente gelten. Volkswirtschaftlich wird der Profit in der Regel definiert als Einkommen der privaten Haushalte, aus Unternehmertätigkeit und Vermögen, wobei hier z.B. alle Einkommen aus Besitz (Miete, Zins) und selbständiger Unternehmertätigkeit (ohne unverteilte Gewinne) eingeschlossen sind. Profiterklärungen sind u.a.: Profit als Kapitalertrag, Profit als Abzug vom Wertprodukt, Profit als Aufschlag auf die Kosten, Profit als Residualeinkommen.

[2] Im Marxismus Profitrate

Unternehmergewinn

Computer-Programm, das zu den Verfahren in der Mehrdimensionalen Skalierung zählt und die Interpretation von Wahrneh­mungsräumen unterstützt. Uber die Integra­tion von extern (zusätzlich zu den Ähnlich­keiten) erhobenen Eigenschaftsvektoren in den Wahrnehmungsraum ermöglicht der Einsatz dieses Verf ahrens Aussagen darüber, welche Kriterien in erster Linie zur Erklä­rung der Stimuli-Positionen herangezogen werden können (Positionierungsmetho­den).    Literatur; Dichtl E.; Schobert R., Mehrdimensio­nale Skalierung. Methodische Grundlagen und be­triebswirtschaftliche Anwendungen, München 1979.

Gewinn

Vorhergehender Fachbegriff: Profilkurve | Nächster Fachbegriff: Profit Center



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Cross Cultural Target Groups | Erwerbstätige | Debt Service Reduction

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon