Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

relative Einzelkostenrechnung

Konsequente Zuordnung von Kostenarten stets zu deren Verursachern; dadurch entsteht ein unübersichtliches, dafür aber realistisches System von relativen (zu den jeweiligen Verursachern zugeordneten) Einzelkosten. Die relative Einzelkostenrechnung wurde von Paul Riebel entwickelt. Sie setzt an der Kritik der klassischen Vollkostenrechnung an und versucht, ihre Fehler (nicht verursachungsgerechte Schlüsselung von Kosten, Proportionalisierung von fixen Kosten, Verwendung nicht beziehungsgerechter Zuschlagsätze) zu vermeiden. Aus Gründen der klaren Zuordnung löst sich Riebel von den klassischen Unterscheidungen in variable und fixe Kosten bzw. in Einzel- und Gemeinkosten.

Die Bezeichnung »relativ« ist darauf zurückzuführen, dass die Zuordnung von Kosten und Erlösen immer vom betrachteten Bezugsobjekt abhängt und daher relativ ist. Riebel arbeitet mit einem fundamentalen Prinzip, dem sog. »Identitätsprinzip«. Damit versucht er Kosten bzw. Erlöse mit Bezugsobjekten und den Entscheidungen, die diese Bezugsobjekte hervorrufen, zu verknüpfen. Einem Bezugsobjekt direkt zuzuordnende Kosten stellen die relevanten relativen Einzelkosten dar. Alle anderen Kosten sind aus Sicht des Bezugsobjekts irrelevant. Sie stellen in der sprachlichen Konvention von Riebet die Gemeinkosten dar. Alle Kosten werden in einer Bezugsobjekthierarchie an einer Stufe als relative Einzelkosten ausgewiesen, sodass eine Schlüsselung von Gemeinkosten entfällt. Eine am Marketing orientierte Bezugsobjekthierarchie kann wie folgt strukturiert werden (Beispiel in Klammern):
1) Gesamtbetrachtung des Unternehmens (Brauerei),
2) Kundengruppen des Unternehmens (Handel, Gastronomie),
3) Kunden einer Kundengruppe (Gastwirt H. Schmidt, Gaststätte Zum Schwan etc.),
4) Aufträge eines Kunden (Aufträge des H. Schmidt v. 13.3. und 25.3. des laufenden Jahres),
5) Positionen eines Auftrages (Flaschenbier, Fassbier) und
6) einzelne Leistungseinheiten (15 Kästen Pils in 0,5-Liter-Euroflaschen).

Die Erfassung und Zuordnung der Kosten (und Erlöse) zu ihren Bezugsobjekten geschieht in der sog. Grundrechnung der Kosten. Es handelt sich dabei um umfangreiche Matrizen, in denen Kostenkategorien und Kostenarten den Zurechnungsobjekten, z.B. Kostenstellen und -trägern, zugeordnet werden. Die Grundrechnungen stellen für verschiedene Auswertungen die entscheidungsrelevanten Informationen bereit. Auch eine Erfolgsrechnung ist im System der relativen Einzelkostenrechnung möglich. Im Rahmen einer Deckungsbeitragsrechnung stellt Riebet dazu jeweils Einzelerlöse und Einzelkosten eines Bezugsobjekts gegenüber. Auf diese Art und Weise können auch mehrstufige Deckungsbeitragsrechnungen entstehen. Die relative Einzelkostenrechnung gilt als wegweisende theoretische Weiterentwicklung der traditionellen Kostenrechnung. Aber aufgrund ihrer Komplexität und der Unterschiede zum Sprachgebrauch der Praxis hat sie sich als Gesamtsystem in den Unternehmen kaum durchgesetzt.

Auch: Deckungsbeitragsrechnung mit relativen Einzelkosten. Art der Teilkostenrechnung, die von jeder Proportionalisierung fixer Kosten sowie jeder Form geschlüsselter Verteilung von Gemeinkosten absieht. Relative Einzelkosten sind in der Deckungsbeitragsrechnung die hins. unterschiedlicher Bezugsgrössen - z. B. Kostenstellen, Kostenträger u. a. -definierten jeweiligen Einzelkosten.

Einzelkostenrechnung

Vorhergehender Fachbegriff: relative Einzelkosten | Nächster Fachbegriff: Relative Gemeinkosten



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Asiatischer Entwicklungsfonds | Gratisaktie | rollende (rollierende) Planung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon