Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

schwedisches Mitbestimmungsmodell

Variante zur Unternehmensverfassung. Im Gegensatz zur deutschen Tradition der gesetzlichen Mitbestimmung ist in Schweden ihre Einführung und Ausgestaltung in Unternehmen und Betrieb den Tarifverhandlungen zwischen Arbeitgebern und Gewerkschaften übertragen. Das schwedische Mitbestimmungsmodell entsteht aus der Verbindung von drei Elementen: (1)     der gesetzlich verfassten Unternehmung: Aktiengesetz 1975, Gesetz über Vertretung der Beschäftigten im Verwaltungsrat 1976, arbeitsrechtliche Einzelregelungen; (2)     den Verhandlungsregeln für die Tarifparteien nach dem Gesetz über Mitbestimmung im Arbeitsleben 1976, das entgegen seinem Namen ein Tarifvertragsgesetz und Tarifverhandlungsgesetz ist; (3)     den tarifvertraglich vereinbarten Verfassungselementen (Mitbestimmungstarifverträge). Daraus resultiert im Kern eine interessendualistische Unternehmensverfassung mit einem tendenziell gleichgewichtigen Einfluss von Kapital und Arbeit. Bei Banken (und Grossunternehmen) ist sie interessenpluralistisch zu nennen wegen des fakultativen Vertreters des öffentlichen Interesses im Verwaltungsrat. Die Parität gründet in der Möglichkeit der Gewerkschaften, alle unternehmenspolitischen und betrieblichen Entscheidungen im Konfliktfall aus den unternehmensinternen Mitbestimmungsgremien (Integrationsmodell) heraus in das streikbewehrte Bargaining-System (Gegenmachtmodell) verlagern zu können.                                                             Literatur: Gerum, E./Steinmann, H., Unternehmensordnung und tarifvertragliche Mitbestimmung, Berlin 1984. Schmidt, F., Die Reform des kollektiven Arbeitsrechts in Schweden, Köln, Frankfurt a. M. 1978. schwedisches Mitbestimmungsmodell

Vorhergehender Fachbegriff: Schwedische Schule | Nächster Fachbegriff: Schweigen



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Bodensatz | KreditVerfügbarkeitsmechanismus | Gesellschaft für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon