Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Stadtentwicklung

historisch betrachtet, die Abfolge der Phasen der Siedlungsgründung und -erweiterung, der Siedlungsstrukturwandlung und der Siedlungswachstumsgrenze. Die Stadt als komplexes Siedlungs- und Sozialgebilde ist mit ihrer Entwicklung Gegenstand einer Reihe wissenschaftlicher Disziplinen (Soziologie, Architektur, Medizin, Ökonomie etc.). Wenn von der ökonomischen Funktion der Stadt (Wohnen, Arbeiten, Bilden, Verkehr, Freizeit) ausgegangen wird, sind die Probleme der Stadtentwicklung aus dem Verhältnis der einzelnen Funktionsbereiche während des langfristigen Funktionswandels der Stadt abzulesen. Als Hauptproblembereiche müssen deshalb die folgenden gelten: (1)   Die Entwicklung am städtischen Wohnungsmarkt ist durch einen tendenziellen Nachfrageüberhang gekennzeichnet; sie wird u. a. durch die starke Konkurrenz der Nachfrager am städtischen Grundstücksmarkt bei limitiertem Angebot beschrieben. Erleichterungen werden durch flächenhafte Stadtausdehnungen (Eingemeindungen) und im Hochbau gesucht. (2)   Die Entwicklung des städtischen Arbeitsmarktes ist durch die Funktionen des —zentralen Ortes bestimmt und wird neuerdings erheblich verstärkt durch die gesamtwirtschaftliche Ausdehnung des Dienstleistungssektors. (3)   Die Entwicklung des Stadtverkehrs hat in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg zu einer Erweiterung des städtischen Einzugsgebiets und Einflussgebietes geführt. Dies ist nur zum Teil auf den öffentlichen Nahverkehr, zum erheblichen Teil auf den Individualverkehr zurückzuführen. Die Stadtentwicklung ist durch die Verkehrsreformen (die "autogerechte Stadt") erheblich verändert worden. (4)   Die Idee einer "optimalen Stadt" findet ihren Niederschlag in zahlreichen Konzeptionen der Stadtentwicklung, etwa unter Berücksichtigung auch der Erhaltung und Steigerung des Wohnwertes der Stadt sowie ihres Freizeitwertes (d. h. ihrer Attraktivität, die gefährdet ist, wie die —Stadtflucht zeigt), oder im Sinne eines sozialen und demographischen Gleichgewichts, eines Gleichgewichts von Öffentlichkeit und privater Sphäre sowie dem von Stadt und Umgebung ("Stadt der fünf Gleichgewichte", Elisabeth Pfeil).               Literatur: Pfeil, E., Soziologische Erwartungen an die zukünftige Stadt, in: Die Stadt unserer Erwartungen, Schriften des Dt. Verbandes für Wohnungswesen, Städtebau und Raumplanung e. V., H. 75, 1968.

Vorhergehender Fachbegriff: Stadtökonomik | Nächster Fachbegriff: Stadtentwicklungsplanung



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Personenversicherungen | ATM | Bezugsobjekt

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon