Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Standorte, nationale/internationale

Bei international tätigen Unternehmen sind bei der Wahl von MakroStandorten (Standort, Standortwahl) in der ersten Auswahlstufe nationale Standorte, nationale/internationale (Länder oder auch länderübergreifende Wirtschaftsräume, z. B. der EG-Raum) festzulegen. Gründe für die Wahl ausländischer Standorte, nationale/internationale sind: die Sicherung des Auslandsabsatzes durch größere Marktnähe (Absatzorientierung), die Nutzung von Transportkostenvorteilen, die Umgehung von Importrestriktionen, unsichere Wechselkursentwicklungen, ein internationales Lohn(Arbeitsorientierung) oder Abgabengefälle oder massive Investitionsförderung in Gastgeberländern (Abgabe und Subventionsorientierung). Wesentliche Standortfaktoren bei Vorauswahl und Bewertung nationaler Standorte, nationale/internationale sind neben dem Absatzpotential vor allem auch Faktoren zur Erfassung der politisch-sozialen Situation (politische Stabilität, soziales Klima, Liberalität im Waren und Nachrichtenverkehr sowie im Kapital und Gewinntransfer). Gegenüber Industrieländern sind bei Standorte, nationale/internationale in Entwicklungsländern daneben die Verfügbarkeitausreichend qualifizierter oder qualifizierbarer Arbeitskräfte, die Verkehrs und Versorgungsinfrastruktur(Strom, Gas, Wasser, Schienen-, Straßen-, Telefonnetze) sowie das Servicepotential (z. B. Reparaturbetriebe) von besonderer Bedeutung. EigeneInfrastrukturvorleistungen könneni. d. R. nur von Groß Unternehmenerbracht werden.

Vorhergehender Fachbegriff: Standorte, lokale | Nächster Fachbegriff: Standorte, regionale



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Depotschein | Datenqualität | IASC

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon