Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

stripped bond

ursprünglich festverzinsliche Anleihe, die in eine Nullkupon-Anleihe (Zerobond) umgewandelt wurde, indem die Zinsscheine von der Kapitalrückzahlung getrennt wurden und alle Zahlungsanforderungen separat zum Barwert verkauft wurden.

Restverzinsliche Schuldverschreibung, bei welcher das Recht auf die Kapitalrückzahlung (Wertpapiermantel) von den Zinsscheinen getrennt wurde. Der Käufer des Stripped Bond erwirbt also ökonomisch gesehen eine Nullkuponanleihe (Zerobond), da ihm keine laufende Verzinsung zufließt. Der Ertrag des Anlegers ergibt sich ausschließlich aus dem Kursgewinn während der Restlaufzeit, da er das Wertpapier vor Fälligkeit zu einem Barwert von unter 100% erwirbt und ihm die Rückzahlung durch den Emittenten zum Nennbetrag garantiert wird. Die Zinsscheine werden ebenfalls zum Barwert veräußert. Somit können durch Coupon-Stripping zwei Nullkuponanleihen (Zero-Bond) gehandelt werden, wodurch die hohe Nachfrage nach dieser Wertpapierart befriedigt werden kann. Für Banken ergibt sich u.U. ein Anreiz zur Durchführung des ?Coupon-Stripping? dadurch, daß sich die Wertpapierteile getrennt zu einem insgesamt höheren Preis verkaufen lassen als die ursprüngliche Anleihe. Ein Institut erwirbt z. B. eine klassische Anleihe zum Kurs von 98%, verkauft den stripped bond zu 82%, die zugehörigen Zinsscheine zu 16,5 % und realisiert somit einen Handelsgewinn von 0,5 % seines Kapitaleinsatzes.
Der erste Markt für gestrippte Anleihen ist in den 70er Jahren in den USA entstanden. Damals profitierten die Investoren davon, daß die Kapitalertragsteuer auf Kursgewinne deutlich unter der Einkommensteuer auf permanente Zinserträge lag. Dieser Unterschied wurde später nivelliert.

Nullkupon-Anleihe, die bei Fälligkeit aus den Zins- oder Tilgungsleistungen auf eine andere Anleihe zurückgezahlt wird. Zu diesem Zweck werden bei einer umlaufenden Anleihe die einzelnen Zins- und Tilgungsverpflichtungen voneinander getrennt (stripping) und als eigenständige Wertpapiere verbrieft. Aus Bonitätsgründen werden meist Anleihen staatlicher Schuldner zum stripping verwendet.       

Vorhergehender Fachbegriff: Strippability | Nächster Fachbegriff: Stripped Gilts



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Beihefter | Beirat | industrial economics

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon