Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Strukturänderungsfaktoren

Gesamtheit der Bestimmungsgründe des Strukturwandels. Im weiten Sinne lassen sich auch die —Strukturfaktoren, die als auf Stabilität angelegte gesamtwirtschaftliche Rahmenbedingungen die Wirtschaftsstruktur prägen, einbeziehen, da diese langfristig ebenfalls Änderungen unterliegen können. Im engeren Sinne sind unter Strukturänderungsfaktoren die endogenen, d. h. aus den Wirtschaftsprozessen resultierenden Ursachen von Strukturwandlungen zu verstehen. Hierbei ist nicht von einseitigen Kausalitätsrichtungen auszugehen, sondern von Wechselbeziehungen zwischen Strukturänderungsfaktoren und von Rückwirkungen des durch diese ausgelösten Strukturwandels auf die Wirtschaftsprozesse. Zu den wichtigsten Strukturänderungsfaktoren zählen: ·    ungleichmässige Entwicklung der Produktionsfaktoren Boden, Arbeit und Kapital (Unvermehrbarkeit des Bodens, Engpässe bei einzelnen Bodenschätzen, Verknappung von Arbeit im Verhältnis zu Kapital), ·    technischer Fortschritt (ungleichmässige Ausbreitung über die einzelnen Wirtschaftsbereiche und zeitlich variable Schwerpunkte von Prozess- und Produktinnovationen), ·    Änderungen der internationalen Arbeitsteilung (Ölpreissteigerungen, Änderungen des realen Wechselkurses, zunehmende Industrieexporte aus Niedrig-Lohn-Ländern), ·    Veränderungen der Nachfragestruktur (Verschiebung zwischen Konsum, Investition und Export, Veränderungen der Einkommenselastizitäten). Auf der Annahme typischer Entwicklungen der Strukturänderungsfaktoren basiert die Normalstrukturthese.                                   Literatur: Meissner, WIFassing, W., Wirtschaftsstruktur und Strukturpolitik, München 1989. Niehans, J., Strukturwandlungen als Wachstumsprobleme, in: Neumark, F. (Hrsg.), Strukturwandlungen einer wachsenden Wirtschaft, Schriften des Vereins für Socialpolitik, N. F., Bd. 30/I, Berlin 1964, S. 18 ff.

Vorhergehender Fachbegriff: Strukturauflösung | Nächster Fachbegriff: Strukturbeitrag



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Kleinbedarf | Illuminationsphase | Steuerwirkungslehre

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon