Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

System of National Accounts

(SNA) im Rahmen der Vereinten Nationen entwickeltes System von Richtlinien für die Erstellung nationaler volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen. Das SNA, das unter massgeblichem Einfluss des Nobelpreisträgers Richard Stone entstand, dient vor allem der Vereinheitlichung der Konzepte, nach denen die volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen erstellt werden sollen. Ziel dieser Vereinheitlichung ist, ein Höchstmass an internationaler Vergleichbarkeit von volkswirtschaftlichen Daten zu gewährleisten. Während die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung der Bundesrepublik ebenso wie jene der meisten entwickelten westlichen Länder und vieler Entwicklungsländer (für die einige Sonderregelungen gelten) nach den Richtlinien des SNA erstellt werden, folgen die im          Rat für gegenseitige Wirt- schaftshilfe zusammengeschlossenen Staaten (des "Ostblocks") den inhaltlich zum Teil sehr unterschiedlichen Richtlinien des System of Material Product Balances.   Literatur: United Nations, Department of Economic and Social Affairs, Statistical Office, A System of National Accounts, Studies in Method, Ser. F. 2, Rev. 3, New York 1968. Haslinger, F., Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung, 4. Aufl., München, Wien 1986.

(SNA) (System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen) Vorschlag der Vereinten Nationen zur internationalen Vereinheitlichung der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen. Die erste Fassung von 1953 wurde 1968 erheblich revidiert und erweitert, v.a. wurde die Integration der Strom- und Bestandsrechnungen sowie die Vergleichbarkeit mit dem in den sozialistischen Ländern gebräuchlichen Material Product System verbessert. Das SNA ist nach einer neuerlichen, tiefgreifenden Revision nunmehr in der Fassung aus dem Jahre 1993 verbindlich. Die Grundzüge des SNA sind von den statistischen Zentralbehörden nahezu aller westlicher Länder übernommen worden. Auf der Basis der Fassung von 1968 wurde für die Zwecke der Europäischen Gemeinschaften (EG) das Europäische System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen (ESVG) entwickelt, welches 1973 an die Stelle des bisher verwendeten Standardsystems der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen der OEEC aus dem Jahr 1952 trat. Die im neuen ESVG 1995 enthaltenen Bestimmungen dienen der weiteren Vereinheitlichung der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen aller Mitgliedsstaaten der EG, insbes. des Nationaleinkommens. Ein Teil der Eigenmittel der EG wird auf Grundlage des Bruttonationaleinkommens berechnet. Das Statistische Bundesamt wird in den kommenden Jahren die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen an die Vorgaben des ESVG 1995 sukzessive anpassen.

Vorhergehender Fachbegriff: System of Material Product Balances | Nächster Fachbegriff: System of Stabilization of Export Earnings from Mining Products (SYSMIN)



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Sonderorganisationen | Kassenvereine | Bull-Bond

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon