Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Tantiemen

Siehe auch: Gewinnbeteiligung

sind Anteile am Gewinn oder am Umsatz eines Unternehmens. Sie werden meist Mitgliedern von Vorstand oder Aufsichtsrat oder sonstigen leitenden Angestellten gewährt.

Tantiemen werden überwiegend an Mitarbeiter in der Unternehmensleitung als eine Art von Gewinnbeteiligung gezahlt. Besonders bei Aktiengesellschaften stellen Tantiemenzahlungenan Vorstands und Aufsichtsratsmitglieder eine häufig vorkommende Form der Entgeltzahlung dar. Die Höhe der gewinnabhängigen Vorstandsbezüge hängt von dem im Geschäftsjahr erwirtschafteten Ergebnis ab, wobei die Tantiemen nach dem Jahresüberschuß vermindert um einen etwa vorhandenen Verlustvortrag des Vorjahres und um Beträge, die in die offenen Rücklagen einzustellen sind -berechnet wird (§ 86 Abs. 2 AktG 1965). Die Tantiemen der Aufsichtsratsmitglieder wird dagegen auf der Basis des den Aktionären zustehenden Bilanzgewinnes berechnet (§113 AktG 1965). Tantiemen sind als Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit Grundsätzlich zu versteuern und gehören sozialversicherungsrechtlich zum beitragspflichtigen Entgelt.

insbesondere bei Kapitalgesellschaften übliche Gewinnbeteiligung durch einen prozentualen Anteil am Reingewinn (Gewinn) bzw. am Umsatz für Vorstand und Aufsichtsrat, gelegentlich auch für Angestellte und Arbeiter. Eine garantierte Tantieme wird dem Vorstand auch dann gezahlt, wenn kein Reingewinn erzielt wurde. Es handelt sich dann um ein zusätzliches Gehaltsversprechen.

Tantieme ist eine Form der betrieblichen Gewinnbeteiligung, wobei an Mitglieder des Aufsichtsrats, des Vorstandes, aber auch an leitende Angestellte Entgeltzahlungen in Abhängigkeit vom Gewinn erfolgen.

In der sozialistischen Wirtschaftslehre: (prozentuale Gewinnbeteiligung) Vorstandsmitglieder und andere Führungskräfte eines Betriebes erhalten neben den festen Vergütungen eine vereinbarte prozentuale Beteiligung an dem Umsatz oder dem Gewinn.



Erfolgsabhängige, zusätzliche Vergütung aus dem Jahresergebn is einer Gesellschaft an die Mitglieder des Vorstandes oder der Geschäftsleitung. Abgesehen von Mindesttantiemen, die zusätzlich zum Gehalt vereinbart werden, sind Tantiemezahlungen in der Regel erfolgsabhängige Vergütungen, die der Höhe nach an einen gewissen Erfolgskoeffizienten gekoppelt sind (z. B. Jahresumsatz, Bruttobetriebsergebnis, Nettobetriebsergebnis etc.). Tantiemen sind steuerpflichtige Einkünfte und unterliegen somit der Einkommensteuer bzw. der Lohnsteuer bei lohnsteuerpflichtigen Mitarbeitern.

Vorhergehender Fachbegriff: Tantieme | Nächster Fachbegriff: Tap issue



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Genossenschaftsprüfung | Geborenes Orderpapier | Reports

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon