Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Tobin-Steuer

Von James Tobin (1918 - 2002), Ökonomie- Nobelpreisträger des Jahres 1981, vorgeschlagene Steuer auf Devisenumsätze. Da starke internationale Kapitalbewegungen (Devisenspekulation, Kapitalflucht etc.) immer wieder ökonomische und gesellschaftliche Krisen verstärken oder gar auslösen, wird die Tobin-Steuer bis heute als Mittel zur Beschränkung von Devisenmarktaktivitäten diskutiert. Mit ihrer Hilfe sollen in erster Linie Währungsspekulationen verringert werden, die häufig negative Auswirkungen auf die Realwirtschaft haben. Ein einheitlicher Steuersatz auf alle Devisentransaktionen hätte eine degressive Wirkung, die relative steuerliche Belastung sinkt, falls die Finanzaktiva länger gehalten werden. Damit trifft sie diejenigen am härtesten, die am häufigsten mit Devisen handeln. Um Schlupflöcher zu vermeiden, müsste diese Steuer von allen Staaten eingeführt werden, was sehr unwahrscheinlich ist. Außerdem dürften die Kosten der Steuer in vielen Fällen erheblich von den Spekulationsgewinnen übertroffen werden, womit ihr Zweck, Devisentransaktionen zu reduzieren, nicht erreicht würde.

J. Tobin, Nobelpreisträger für Wirtschaft des Jahres 1985, beklagt immer wieder die zunehmende Spe­kulationsorientierung der Finanzmärkte. Hierdurch werden, so seine These, erhebliche Finanzmittel im Finanzsektor gebunden, die dann im Realsektor, dem einzig produktiven Sektor, der Wirtschaft fehlen. Folglich unterbleiben Realinvestitionen, es kommt zu Produktionsausfällen und letztlich zu Wohlstandseinbussen. Deshalb müsse dem schädlichen spekulativen Treiben ein Ende bereitet werden. Um dies zu erreichen, schlägt Tobin vor, spekulative Transaktionen bzw. deren Gewinne hoch zu besteuern, um den Anreiz für spekulative Kapitalbewegungen zu beseitigen. Die Konzeption dieser sog. Tobin-Steuer gilt als wenig operabel, weshalb die Steuer bislang auch nicht eingeführt wurde. Kritisch anmerken kann man zunächst, dass nicht alle Länder der Welt die Steuer einführen werden. Deshalb verfügt das international vagabundierende Spekulationskapital („Kasino-Kapitalismus”) vermutlich immer noch über ausreichend viele steuerfreie Rückzugsgebiete. Ausserdem wäre die Steuer im Falle von Steuersätzen, die unter 100 % liegen, unwirksam, da selbst (z.B.) 1 % eines Spekulationsgewinns besser sind als überhaupt kein Spekulationsgewinn. Siehe auch   Finanzinnovationen (mit Literaturangaben).

Vorhergehender Fachbegriff: Tobin-Separation | Nächster Fachbegriff: TOBINsches q



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Vertragspflichtverletzung | Kontokorrentkonto/Girokonto/ laufendes Konto | International Accounting Standards Board (IASB)

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon