Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Verbraucherpanel

Panel

Panel

[s.a. Experimentanordnung; Panelerhebung] Nach den an einem Panel beteiligten Teilnehmern unterscheidet man das Han-delspanel und das Verbraucherpanel (Konsumentenpanel). Bei Verbrauchelpanels sind entweder Einzelpersonen (Indtvidualpanel) oder private Haushalte (Haushaltspanel) Teilnehmer (vgl. Hüttner, 1989, S. 136ff.; Nie-schlag/Dichtl/Hörschgen, 1997, S. 749ff.).

Weitere Differenzierungen beziehen sich auf die Güterarten und die Technologien der Datengewinnung. Nach den Gü-lerarten unterscheidet man das Verbrauchsgüterpanel und das Gebrauchsgüterpanel.

Die Datengewinnung erfolgt in konventionellen Panels meist durch schriftliche Befragungen. Die Panelteilnehmer füllen i.d.R. täglich einen Berichtsbogen (Tagebuch) aus, den sie periodisch (wöchentlich, monatlich) einsenden. Die Haushaltstagebücher beinhalten:

- Datum des Einkaufs

- Einkaufsquelle

- eingekaufte Produkte (Art und Marke des Produktes, Menge, Packungsgröße, Preis usw.).

In elektronischen Panels (Panelerhebung) erfolgt die Datengewinnung durch moderne Informations- und Kommunikationstechnologien (Informationstechnoh-gie), so mit Hilfe von Kundenkarten und Scannerkassen (5canning).

Da beim Haushaltspanel der gesamte Haushalt Gegenstand der Untersuchung ist, eignet sich diese Form besonders für Produkte, die gemeinsam vom Haushalt verbraucht oder gebraucht werden. Für Produkte, bei denen Einzelpersonen als Käufer bzw. Verwender auftreten, ist das Individu-alpanel zweckmäßig, da dann Einzelpersonen ihre Käufe von bestimmten Produkten schriftlich festhalten.

Durch Verbraucherpanels erhält man Angaben über die Mengen, die durchschnittlich pro Haushalt oder Verbraucher (je Einkauf oder Periode) gekauft werden, den finanziellen Aufwand je Periode für bestimmte Produkte (Produktgruppen), die präferierten Marken und Sorten, Marktanteile, Preise, Geschmacksrichtungen, Käuferwanderungen, Einkaufshäufigkeiten, Einkaufstage und die Wirkung bestimmter Werbe- oder Verkaufsförderungsmaßnahmen. Diese Daten können nach unterschiedlichen Kriterien, z.B. sozio-demogra-fischen Merkmalen, ausgewertet werden (Marfefsegmenfienmg).

Probleme liegen hauptsächlich in der Wirkung des Paneleffektes und der Panelsterblichkeit.

Haushaltspanel

Panel

Vorhergehender Fachbegriff: Verbraucherorientierter Ansatz | Nächster Fachbegriff: Verbraucherpolitik



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Intrinsische Produktmerkmale | Abschreibungsprinzip | Hypothese

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon