Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Warenhandelsgenossenschaft

Vereinigung von Personen, die über einen gemeinschaftlichen Geschäftsbetrieb verfügen. Die Mitglieder sind Einzelhändler, die ihre Waren vorwiegend an Letztverbraucher weiterverkaufen. Eine besondere Gruppe der Warenhandelsgenossenschaften stellen die Einkaufsgenossenschaften des Einzelhandels und des Grosshandels dar. Deren Leistungsfunktionen erstrecken sich neben der Beschaffung auch auf den Absatzbereich der Einzelhändler. Grosse Bedeutung haben Warenhandelsgenossenschaften vor allem im Lebensmitteleinzelhandel, so die Edeka und die Rewe, die sowohl bei ihren Regionalgenossenschaften als auch, auf zentralgenossenschaftlicher Ebene erhebliche Umsatzsteigerungen erzielen konnten. Zu den Dienstleistungen für die genossenschaftlichen (Einzel-)Handelsbetriebe gehören vor allem: ·    Werbung für die genossenschaftliche Handelsgruppe insgesamt oder für einzelne Handelsmarken, ·    Beratung der Einzelhändler, ·    Beschaffung von Anlagegütern, ·    Abwicklung von deren Finanzierung, ·    Beratung in der Sortimentsgestaltung, ·    Schulung des Verkaufspersonals, ·    Übernahme der Buchführung für die genossenschaftlichen Einzelhandelsbetriebe. Durch den Beitritt zu Warenhandelsgenossenschaften erreichten viele mittelständische Einzelhandelsbetriebe eine Verbesserung der Marktstellung auf dem Beschaffungs- und Absatzmarkt. Waren(handels)genossenschaften gibt es als kombinierte Bezugs- und Absatzgenossenschaften für die Landwirtschaft (Agrargenossenschaften). Sie treten meist zweistufig als lokale Primärgenossenschaften und als regionale Zentralgenossenschaften in Erscheinung, teilweise noch mit einer Zwischenstufe, so bei der BayWa in Bayern. Die Entwicklung der Warenhandelsgenossenschaften ist durch eine sehr starke Konzentration gekennzeichnet, überwiegend aufgrund von Fusionen. In der Betriebspolitik ist zwischen den Warenhandelsgenossenschaften und den freiwilligen Ketten kein grundsätzlicher Unterschied erkennbar.     Literatur: Mändle, E., Warenhandelsgenossenschaften, in: Falk, B. R./Wolf, J. (Hrsg.), Das grosse Lexikon für Handel und Absatz, 2. Aufl., Landsberg a. L. 1982.

Vorhergehender Fachbegriff: Warenhaftung | Nächster Fachbegriff: Warenhaus



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Ökocontrolling | FCL for delivery LCL | Konsistentes Verhalten

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon