Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

weites Oligopol

Marktform, die gemäss dem Konzept der optimalen Wettbewerbsintensität wettbewerbspolitisch anzustreben ist, weil sie besonders günstige Voraussetzungen vor allem für die Erfüllung der dynamischen Wettbewerbsfunktionen bietet. Diese Behauptung, die heftig kritisiert worden ist, wird im Konzept der optimalen Wettbewerbsintensität wie folgt begründet: Im "weiten" Oligopol sind die Unternehmen nicht wie im Polypol durch geringe absolute Grösse und weitgehende Gewinnlosigkeit gekennzeichnet. Es dominiert vielmehr das grosse, kapitalkräftige Unternehmen, so wie es erforderlich ist, um anspruchsvolle Vorhaben von Forschung und Entwicklung finanzieren und die Risiken bewältigen zu können, die mit der Einführung neuer Produkte und Verfahren verbunden sind. Im Gegensatz zum engen Oligopol ist die Zahl der Unternehmen im "weiten" Oligopol auch noch nicht so gering, die Reaktionsverbundenheit so hoch, dass in erheblichem Masse Neigung und Möglichkeit zu wettbewerbsbeschränkender Verhaltensabstimmung bestehen. Bei nicht "zu grosser" und nicht "zu geringer", sondern "mässiger" Beweglichkeit der Nachfrage (so wie sie bei "mässigem" Ausmass an Produktdifferenzierung gegeben ist) haben die Anbieter im "weiten" Oligopol noch ausreichende Chancen, durch. Wettbewerbsvorstösse zeitlich befristete Vor-. sprungsgewinne zu erzielen; für die davon betroffenen konkurrierenden Unternehmen besteht gleichzeitg ein genügend wirksamer Zwang, auf diese Aktionen zu reagieren, also ebenfalls eine verbesserte Leistung anzubieten. Die wettbewerbspolitische Konsequenz, die im Konzept der optimalen Wettbewerbsintensität aus diesen Überlegungen gezogen wird, besteht in der Forderung einer Zusammenschlusskontrolle, die die Transformation von "weiten" in "enge" Oligopole verhindern soll, und in der Zulassung von leistungssteigernder Kooperation und Unternehmenszusammenschlüssen im Polypol, um dieses in "weite" Oligopole zu überführen. Die Kritik an diesen Überlegungen hat vor allem die mangelnde Präzision und Operationalisierbarkeit des Begriffs "weites" Oligopol beanstandet und geltend gemacht, dass die Beziehungen zwischen Marktform und Innovationsaktivität sehr viel weniger streng determiniert sind, als das vom Konzept der optimalen Wettbewerbsintensität geltend gemacht wird.        Literatur: Kantzenbach, E., Die Funktionsfähigkeit des Wettbewerbs, 2. Aufl., Göttingen 1967. Bartling, H., Leitbilder der Wettbewerbspolitik, München 1980.

Vorhergehender Fachbegriff: Weiterverwertung | Nächster Fachbegriff: Weitester Leserkreis



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Procurement Service Provider | FST-Marketingmodell | Trigger Rate

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon