Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Ziehungsrechte

Rechte eines Landes zur Beschaffung von Devisen gegen eigene Währung für eine bestimmte Periode im Rahmen vorgegebener Kontingente beim Internationalen Währungsfonds.
Sonderziehungsrechte

Drawingrights. Beim IWF satzungsmässiges Recht der Mitgliedsländer, Zahlungsbilanzkredite aufzunehmen, wenn die eigenen Mittel, die Währungsreserven, zur Behebung von länger andauernden Zahlungsbilanzproblemen nicht ausreichen. Jedes Mitgliedsland kann Devisen gegen eigene Währung erhalten (ziehen, Ziehung) bis zum Höchstbetrag von 200% seiner Quote, pro Jahr jedoch max. 25% der Quote. In den letzten Jahren sind von den Mitgliedsländern sodann für Fälle grösserer und vor allem allgemeiner Zahlungsbilanzprobleme verschiedene Formen von Sonderziehungsrechten beschlossen worden.

Rechte der Mitgliedsländer des Internationalen Währungsfonds (IWF), Ziehungen auf den IWF vornehmen zu können, d. h. von ihm, Kredite zum Ausgleich von Zahlungsbilanzungleichgewichten erhalten zu können. Die Ziehungsrechte sind insb. in den 60er und 70er Jahren durch zusätzliche Sonderfazilitäten erweitert worden. Die Sonderziehungsrechte (SZR), die erstmals zu Beginn des Jahres 1970 zugeteilt wurden, stellen keine Kreditgewährung des IWF dar. Der Umfang der normalen Ziehungsrechte eines Mitgliedslandes des IWF richtet sich zunächst nach der Höhe seiner Quote. Die Obergrenze der Ziehungen ist i. d. R. erreicht, wenn die Fondsbestände in der Landeswährung eines Schuldnerlandes 200% der Quote ausmachen. Da der IWF durch die Einzahlungen auf die Quote bereits 75% der Quote eines Landes in dessen Währung im Bestand hat, beläuft sich das Ziehungsrecht eines Landes i. d. R. auf 125% seiner Quote (Kredittranche). In besonderen Fällen kann der Fonds über diese Grenze hinausgehen und hat dies auch verschiedentlich getan. Seit Gründung des IWF sind die Mitgliedsquoten mehrfach erhöht worden, so dass die Ziehungsmöglichkeiten aller Länder beträchtlich gestiegen sind. Die Summe aller Mitgliedsquoten (173 Länder) beläuft sich auf rd. 146 Mrd. SZR; die Quote der Bundesrepublik Deutschland beträgt 8,2 Mrd. SZR (Stand: 30.9. 1992).            

(ZR) oder (engl.) Drawing rights (DR). Begr. f. d. Berechtigung eines Mitgliedstaates des IWF, von diesem fremde Währungen (Devisen) oder SZR gegen die Überlassung eigener Währung für einen bestimmten Zeitraum und im Rahmen vorgegebener Kontingente zum Ausgleich von Defiziten in der Zahlungsbilanz zu erhalten (zu ziehen). Es gibt unbedingte und bedingte ZR. Zu Ersteren zählen die ZR in der Reservetranche (s. a. Reserveposition im IWF), zu Letzteren die ZR in den Kredittranchen. Die ZR eines IWF-Mitgliedstaates können max. 200 % seiner Quote betragen. Darüber hinaus können Ziehungen (Kredite) im Rahmen von Sonderfazilitäten in Anspruch genommen werden. Vgl. a. Sonderziehungsrechte.

Vorhergehender Fachbegriff: Ziehungsermächtigungen | Nächster Fachbegriff: Ziel



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : EMEA | Zinsniveau | Geldmarktsteuerung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon