Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Zielkostenmanagement

—Target Costing

ist ein Verfahren des   Kostenmanagements, das sich primär auf die frühen Phasen des   Produkt­lebenszyklus richtet. Es ist ein Instrument des   Erfolgscontrollings, mit dem der Prozess der For­schung und Entwicklung gesteuert werden soll. Zielkosten sollen auf Basis der Kundenwünsche abge­leitet werden, die Marktorientierung des Verfahrens drückt sich daher dadurch aus, dass Kunden nach ihren Präferenzen und Preisvorstellungen für das neue Produkt befragt werden. Da in den frühen Pha­sen des Lebenszyklus die Möglichkeiten der Kostenbeeinflussung am höchsten sind, sind Informatio­nen für diese Phasen besonders relevant.
(1) In einem ersten Schritt werden die Zielkosten für das Gesamtprodukt gebildet. Zielkosten sind die vom Markt erlaubten Kosten, sie werden aus der Differenz zwischen den Preisvorstellungen der Kun­den (Zielpreis) und den Gewinnvorstellungen des Unternehmens (Zielgewinn) gebildet. An der Berechnung ist zu erkennen, dass Zielkosten keine echte Kostenkategorie darstellen, sondern eher einem  Budget ähnlich sind mit einer verbindlichen Kostenobergrenze. Da der gesamte Lebenszyklus eines Produktes betrachtet wird, sind alle zukünftig anfallenden Kosten zu berücksichtigen.
(2) Im zweiten Schritt werden die gesamten Zielkosten auf einzelne Komponenten des Produktes verteilt. Die Verteilung beruht auf den Kundenpräferenzen bezüglich der Funktionen des Produktes und Schätzungen eines internen Teams, wie hoch der Anteil der einzelne Komponente an der Funktionser-füllung ist. Beide Informationen ergeben die Bedeutung, die die Komponente für das Produkt hat. Auf der Basis der Bedeutung wird die Kostenverteilung vorgenommen. Werden Zielkosten auf Basis vergangener Projekte geplant, ist es notwendig, die Kostenstrukturen mit den Bedeutungen der einzelnen Komponenten abzugleichen. Im Zielkostenindex wird der Kostenanteil einer Komponente an den Gesamtkosten ins Verhältnis zur Bedeutung gesetzt. Idealtypisch wird jede Abweichung von eins als untersuchungswürdig angesehen. Siehe   Erfolgscontrolling (mit Literaturangaben).

Literatur: Brühl, R.: Controlling. Grundlagen des Erfolgscontrollings, München, Wien, 2004; Sa-kurai, M.: Target Costing and how to use it, in: Journal of Cost Management,
3. Jg., 1989, S. 39-50; Seidenschwarz, W.: Target Costing, München, 1993.

Vorhergehender Fachbegriff: Zielkostenindex | Nächster Fachbegriff: Zielkostenrechnung



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Behinderungswettbewerb | Fiskalillusion | VANS

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon