Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Cash Flow-Management

In unspezifischem Sinne kann jede zielorientierte Gestaltung von Zahlungsströmen als Cash Flow­Management bezeichnet werden. In spezifischem Sinne ist darunter der Aufgabenbereich des betriebli­chen Finanzmanagements zu verstehen, der sich bei gegebenen leistungswirtschaftlichen Transaktionen mit der Gestaltung der Zahlungsströme befasst, die in ihrem Saldo den Cash Flow (=Volumen der  Innenfinanzierung) ausmachen. Im Kern geht es um die zielorientierte Beeinflussung von
(1) „lau­fenden” Einzahlungen aus der Umsatztätigkeit, Auszahlungen für
(2) Löhne,
(3) Werkstoffe,
(4) Steu­ern,
(5) Zinsen und, je nach Definitionsweite des Cash Flow,
(6) Einzahlungen aus singulären Transaktionen und
(7) für weitere „laufende” Auszahlungen wie Mieten etc. sowie
(8) Auszahlungen für Aus­schüttungen. Da das Cash Flow-Management grundsätzlich von Unternehmensinternen betrieben wird, kommt dafür ausschliesslich eine zahlungsorientierte Sichtweise als sinnvoll in Betracht (siehe dazu Cash Flow). Instrumente des Cash Flow-Managements sind im Bereich der Einzahlungen vor allem
(1) die Verein­barung von Kundenanzahlungen,
(2) die Gestaltung von Zahlungsbedingungen,
(3) die Gestaltung des Mahn- und Inkassowesens,
(4) die Nutzung von   Factoring,
(5) die Wechseldiskontierung (Dis­kontkredit)
(6) die Emission von   Asset backed Securities und
(7) die Nutzung von Sale and Lease Back (Leasing) sowie im Bereich der Auszahlungen
(8) die Leistung eigener Anzahlungen,
(9) die Nutzung von Zahlungszielen, (10) die Gestaltung der Ergebnisbeteiligungen und Pensionsansprüche der Mitarbeiter, (11) das Pooling und Netting von Zahlungsströmen, -ansprüchen und -verpflichtungen (Cash Management), (12) die Transformation von Zinsverpflichtungen, z.B. mittels   Swaps, (14) die Jahresabschlusspolitik und (15) die Ausschüttungs- und  Rücklagenpolitik. Siehe auch   Cash Flow (mit Literaturangaben).

Literatur: Bitz, M., Terstege, U.: Grundlagen des Cash-Flow-Managements, in: Krimphove, D., Tytko, D. (Hrsg.): Praktiker-Handbuch Unternehmensfinanzierung — Kapitalbeschaffung und Rating für mittelständische Unternehmen, Stuttgart 2002, S. 343-372.

Vorhergehender Fachbegriff: Cash Flow-Analyse | Nächster Fachbegriff: Cash Flow-orientierte Rendite



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Kredithai | Jagdhaftpflichtversicherung | Placierung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon