Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Gefahrengruppen

Speziell bei der privaten Unfallversicherung orientieren sich die Beiträge nach der beruflichen Tätigkeit. Die Versicherungsgesellschaften unterteilen Berufe und Tätigkeiten in zwei Gefahrengruppen: Gefahrengruppe A: Personen mit kaufmännischer oder verwaltender Tätigkeit im Innen- oder Aussendienst, leitend oder Aufsicht führend im Betrieb, tätig in Laden oder Labor (Ausnahme: Arbeit mit ätzenden, giftigen, leicht entzündlichen und explosiven Stoffen), in Gesundheitswesen und Schönheitspflege; Fotografen, Künstler, Optiker, Rechtsanwälte, Reporter, Schneider, Studenten, Uhrmacher; alle weiblichen Personen. Gefahrengruppe B: Personen mit körperlicher oder handwerklicher Tätigkeit (wenn auch nur gelegentlich); Tätigkeiten, bei denen mit ätzenden, giftigen, leicht entzündlichen oder explosiven Stoffen gearbeitet wird; auf Bauten, Gerüsten und unter Tage Tätige (auch Aufsicht führende Personen); Tänzer, Tierärzte, \'Ihm-, Sport-und Tanzlehrer, im Aussendienst Tätige, Angehörige der Forst-, Steuer-und Zollverwaltung, Berufskraftfahrer, in der Landwirtschaft Tätige. Versicherte der Gefahrengruppe A haben auf Grund der geringeren Risiken geringere Beitragssätze zu entrichten als die der Gefahrengruppe B. Eine individuelle Beitragsberechnung unabhängig von den Gefahrengruppen - ist für Personen mit besonders gefährlichen Berufen erforderlich auch wenn sie weiblichen Geschlechts sind. Dazu gehören: Sprengpersonal, Taucher, Artisten, Berufs- und Amateursportler. Deswegen sollte auch jede Änderung in der beruflichen Tätigkeit dem Versicherer unverzüglich angezeigt werden.

Vorhergehender Fachbegriff: Gefahrengeneigte Tätigkeit | Nächster Fachbegriff: Gefahrenklausel in Handelsabkommen



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Kategorie-1-Sicherheiten | Stop-and-go-Politik | Chip-Karte

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon