Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Hypertext Markup Language (HTML)

ist das weltweit verbreitetste Dateiformat für WWW-Seiten und stellt eine Auszeichnungssprache dar, deren Aufgabe darin besteht, die logischen Bestandteile eines Dokuments zu beschreiben. Mittels Tags (Kürzeln) werden Überschriften, Listen, Bilder usw. im Text bestimmt. Die wichtigste Eigenschaft von HTML bilden die  Hyperlinks, über die per Mouseclick andere Dokumente oder  Websites geladen werden.

(HTML). Seitenbeschreibungssprache, die im Internet verwendet wird, um Informationsseiten (Webpages) für die Darstellung in einem Browser aufzubereiten. Mithilfe von HTML lassen sich in einem Dokument die Eigenschaften von Informationsobjekten (z.B. die Schriftart eines Textes oder die Größe einer Grafik) sowie Verweise (Hyperlinks) auf andere Dokumente festlegen. Zusammen mit dem Hypertext Transfer Protocol (HTTP) bildet HTML die technische Grundlage des World Wide Web.

Kurz für Hyper Text Transfer Protocol, das Protokoll, das dem World Wide Web zugrunde liegt. HTTP definiert, wie Nachrichten formatiert und übermittelt werden und wie Web-Server (Computer, die Webseiten liefern) und Browser (Softwareanwendung) auf verschiedene Befehle reagieren sollen. Wenn man zum Beispiel eine URL (globale WWW-Adresse) in einem Browser angibt, wird ein HTTP-Befehl and den Web-Server gesendet, der diesen beauftragt, die angeforderte Webseite abzuholen und zu übersenden.

Abk. für   HyperText Transfer Protocol.

Abk. f. (engl.) hyper text transfer/transmission protocol — Hypertext Übertragungsprotokoll. Eines von vielen Protokollen, das im Internet für die Übertragung und Verknüpfung von Web-Seiten zuständig ist. Web-Adressen muss formell ein „http://" vorangestellt werden. Damit dekodiert der Browser die in html-Dokumenten enthaltenen Auszeichnungsanweisungen und stellt diese dar.

Abk. für HyperText Markup Language. Mit den Markern (so genannte Tag) dieser Auszeichnungs­sprache werden die Informationen einer Internet-Seite (so genannte HTML-Seite) mit Struktur- und Layoutinformationen versehen. So kennzeichnen z.B. die Tags <b> als Anfangs- und </b> als Endtag einen Text als Fettdruck (bold). Informationen zu den aktuellsten Spezifikationen und Entwicklungen von HTML finden sich unter www.w3c.org.

Abk. f. (engl.) hyper text markup language — Hypertext Auszeichnungssprache. Eine definierte Auszeichnungssprache, die mit Hilfe der SGML — (engl.) Standard Generalized Markup Language — (ISO-Norm 8879) festgeschrieben ist und die logischen Bestandteile eines Dokumentes wie Überschriften und Aufzählungen beschreibt; html wird benutzt, um Dokumente für das World Wide Web zu erstellen, die mit Hilfe eines Browsers angezeigt werden.

Vorhergehender Fachbegriff: Hypertext Markup Language | Nächster Fachbegriff: Hypertext Transfer Protocol (HTTP)



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : XOF | Nichtparametrische Testverfahren | Stiftung für Fachempfehlungen zur Rechnungslegung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon