Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

ISO 9000 2000

(ISO Referenzmodell und die „Qualität-Normenfamilie” DIN EN ISO 9000ff:2000). I. Charakterisierung: Die ISO 9000ff:1994 umfasste die Nummern 9000 bis 9004 und definierte in der ISO 8402 die Begriffe. Die ISO 9000ff:2000 beinhaltet nur noch die Nonnen 9000, 9001 und 9004. Während in der ISO 9000:2000 die Begriffe definiert und in der ISO 9004:2000: „Qualitätsmanage­mentsysteme Leitfaden zur Leistungsverbesserung”, Hinweise über Umsetzungsmöglichkeiten geliefert werden, sind in der ISO 9001:2000 die Anforderungen an ein QMS im Sinne eines Prozessmo­dells/Referenzmodells dargestellt und erläutert. Die Darlegungsnorm ISO 9001:2000 ersetzt die ISO 9001-9003 in der Fassung von 1994. Die ISO 9000ff:2000 definiert den Begriff QM wie folgt: „Aufeinander abgestimmte Tätigkeiten zum Leiten und Lenken einer Organisation bezüglich Qualität.Anmerkung: Leiten und Lenken bezüglich der Qualität umfassen üblicherweise das Festlegen der Qualitätspolitik und der Qualitätsziele, die Qua­litätsplanung, die Qualitätslenkung, die Qualitätssicherung und die Qualitätsverbesserung.” Gegenüber den 20 Elementen der ISO 9001:1994, gliedert sich das prozessorientierte Qualitätsmana­gementsystem der ISO 9001:2000 nun in vier Abschnitte:
(1) Verantwortung der Leitung,
(2) Mana­gement von Ressourcen,
(3) Produktrealisierung,
(4) Messung, Analyse und Verbesserung.
2. Verfahren: Die Bewertung des QMS erfolgt im Rahmen von internen und/oder externen Audits durch Auditoren. Dabei werden zunächst die schriftlichen Unterlagen (Qualitätsmanagement-Handbuch mit Verfahrensanweisungen, usw.) analysiert. Im Rahmen einer Vor-Ort-Begehung wird das Ergebnis überprüft und die Unterlagen — falls notwendig — ergänzt. Bei der Bewertung der Prozesse wird vor allem gefragt, ob die Prozesse dokumentiert und vorhanden sind. (Beim Assessment nach dem EFQM-Modell wird viel stärker auf die Systematik der Prozesser­mittlung, die Verbesserung der Prozesse und die dazu verwendeten Kriterien eingegangen.) Verläuft das externe Audit durch eine Zertifizierungsgesellschaft positiv, erhält das Unternehmen ein Zertifikat. Dieses hat eine Gültigkeit von drei Jahren, wird aber jedes Jahr — im Rahmen eines Überwa­chungsaudits — auf seine Gültigkeit hin überprüft. Nach drei Jahren erfolgt das Rezertifizierungsaudit. Danach hat das Zertifikat weitere drei Jahre — mit den entsprechenden Überwachungsaudits — Gültig­keit. Dieser Zyklus wiederholt sich alle drei Jahre. Zertifizierungsgesellschaften werden — nach einem feststehenden Antragsverfahren — von der Träger­gemeinschaft für Akkreditierung (TGA) in Frankfurt berufen (akkreditiert). Sie müssen in bestimmten Zyklen ihre eigene Befähigung nachweisen. Dies geschieht z.B. im Rahmen eines Witnessaudits (Überwachung der akkreditieren Zertifizierungsgesellschaft), bei dem ein Mitarbeiter der TGA, bei ei­nem von der Zertifizierungsgesellschaft durchgeführten Audit, eine Vor-Ort-Überprüfung durchführt. Siehe auch Qualitätsmanagement und   Qualitätscontrolling, jeweils (mit Literaturangaben).

Literatur: Kamiske Gerd F./Brauer Jörg-Peter: Qualitätsmanagement von A bis Z,
5. aktualisierte Auflage, 2006 Karl Hanser Verlag, München/Wien; DIN ISO 10011-1:1990; DIN ISO 10011-2:1991; DIN ISO 10011-3:1991; DIN EN ISO 9001:2000; DIN EN ISO 9004:2000; DIN EN ISO 9000:2000; DIN EN ISO 19011:2002 Internetadresse: http://www.hvbg.de/d/bgp/qm/qm4.html, http:///hausarbeiten.de/faecher/vorschau/ 34218.html

Vorhergehender Fachbegriff: ISO 9000 | Nächster Fachbegriff: ISO 9000 ff



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Zielfragen | FCL | Back-to-Back-Factoring

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon