Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Andler’sche Formel

Siehe auch: optimale Losgröße

Dient der Berechnung der optimalen Bestellmenge. Eingehende Größen sind: J = Jahresverbrauchsmenge in Stück, E = Einstandspreis in Euro/Stück, F = Fixkosten in € für die Abwicklung einer Bestellposition im Einkauf (Berechnung z.B. durch den Quotienten aus Kosten der Kostenstelle Einkauf und Anzahl der in einem Jahr bestellten Positionen), L = -n Lagerhaltungskostensatz in Prozent.
die Wurzel aus 200 x J x F / ExL in Stück
Die Benutzung dieser Formel ist an folgende Voraussetzungen geknüpft: Der Materialverbrauch ist gleichmäßig linear, der Einstandspreis ist mengenunabhängig und der Lagerhaltungskostensatz ändert sich im Betrachtungszeitraum nicht.

Losgrösse Beschaffungsmengenoptimierung

Bestelldoktrinen

Das Grund modell zur Bestimmung der optimalen Losgröße im Fertigungsbereich ist in seiner Formulierung identisch mit dem Grund modell der optimalen Bestellmenge. In beiden Fällen geht es um die Optimierung von gegenläufigen Kostenarten, die Interdependenzen zwischen ihrer Zeit und Mengenkomponente aufweisen. F. W. HARRIS hat bereits 1915 die »klassische« Losgrößenformel veröffentlicht; im deutschsprachigen Schrifttum wird vorzugsweise die Veröffentlichung von Kurt ANDLER (1929) zitiert. Stellt ein Unternehmen lagerfähige Erzeugnisse her (Produktion für den »anonymen« Markt), dann hat es meist auch die Möglichkeit, die geplante Fertigungsmenge einer Serie in unterschiedliche Aufträge oder Fertigungslose zu zerlegen. Das Entscheidungsproblem richtet sich auf die Bestimmung der Anzahl der Fertigungslose und der dazugehörigen Stückzahl (Losgröße) für eine bestimmte Planungsperiode (z. B. ein Jahr). Die optimale Losgröße ist dann realisiert, wenn die Kosten je Einheit der geplanten Menge am geringsten sind. Das Optimierungsproblem wird durch folgende, gegenläufige Kostenarten strukturiert: (1) mengenabhängig bzw. »losvariabel« sind die reinen Fertigungsstückkosten sowie die durch Kapitalbindung und Lagerhaltung verursachten Zins und Lagerkosten. Zunehmende Losgröße (im Grenzfall: Losgröße = geplante Fertigungsmenge) führt zu einem proportionalen Anwachsen dieser Kosten; (2) das Streben nach Verringerung der losvariablen Kosten bedeutet Aufsplitterung in (viele) kleine Fertigungslose; das Auflegen eines Fertigungsloses ist jedoch mit Stillstandszeiten, Maschineneinrichtung usw. verbund en, ein charakteristisches Merkmal der intermittierenden Fertigung. zwischen den Extremen »ein« Fertigungslos und »viele« kleine Fertigungslose liegt offensichtlich das Optimum. Mathematische Ableitung a fixe Kosten eines Fertigungsloses («Auflegungskosten») b losproportionale Herstellkosten x Menge der zu einem Los gehörenden Leistungseinheiten p Lagerkostensatz geplante Fertigungsmenge t Lagerzeit eines Loses; t -Unterstellt man einen gleichmäßigen Absatz bzw. Zugang des produzierten Loses auf das Lager, dann entspricht der durchschnittliche Lagerbestand der Hälfte eines Fertigungsloses.

Eine Formel zur Bestimmung der optimalen Bestellmenge von Waren in einem Unternehmen. Die Menge ist so gewählt, dass die Summe aller dabei anfallenden Einzelkosten einen minimalen Gesamtkostenbe­trag ergibt. Sie lautet:

Andlersche Losgrößenformel





wobei JB den Jahresbedarf, BK die Bestellko­sten, LK die Lagerkosten und BM die optimale Bestellmenge darstellt.


Unter Berücksichtigung der in der Praxis vielfach eingeräumten Ra­batte für die Bestellung größerer Mengen werden die Einstands- und Lagerkosten um einen ent­sprechend umgerechneten Rabattfaktor redu­ziert:


Andlersche Losgrößenformel

so dass die Losgrößenformel mit Rabattberück­sichtigung dann folgende Form annimmt:

Andlersche Losgrößenformel

Ergeben sich mehrere gültige Bestellmengen, so ist diejenige die optimale Menge, für die der höchste Rabatt eingeräumt wird.

Vorhergehender Fachbegriff: Andler-Formel | Nächster Fachbegriff: Andlersche



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : gesetzliche Krankenversicherung | International Federation of Accountants (IFAC) | Wertsicherungsklauseln

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon