Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Arbeitsmarktregulierung

Unter Regulierungen versteht man generell alle gesetzlichen Maßnahmen, die die für alle geltenden Rahmenbedingungen einer Volkswirtschaft festlegen. Auf Arbeitsmärkten geht es speziell um den Inhalt von Arbeitsverträgen, also um die Regulierung der Arbeitskosten, der Arbeitszeit, der Umsetzungsmöglichkeiten von Arbeitnehmern und um solche Regulierungen, die die berufliche, regionale und sektorale Mobilität beeinflussen.

Arbeitsmarktderegulierungen beziehen sich auf eine Verringerung, Arbeitsmarktreregulierungen auf eine Erhöhung des Regulierungsgrads im Vergleich zum Status Quo. Ein Beispiel für Arbeitsmarktderegulierung sind die Maßnahmen der Kohl-Regierung gegen Ende der letzten Legislaturperiode (z.B. Verringerung der vollen Lohnfortzahlung im Krankheitsfall und des gesetzlichen Kündigungsschutzes für kleine Unternehmen). Während Deutschland aus Sicht zahlreicher nationaler Beratergremien und internationaler Organisationen eine Deregulierung des Arbeitsmarktes betreiben müsste, hat sich die derzeitige Regierung Schröder auf Arbeitsmarktreregulierungen festgelegt.

Einige exemplarische Beispiele: Die moderate Flexibilisierung durch die Deregulierungsmaßnahmen der Vorgängerregierung wurde weitgehend zurückgedreht. Ein zentrales Instrument zur Senkung der Arbeitslosigkeit sollte die Senkung der Sozialabgaben unter die 40 Prozent-Grenze und damit einhergehend die Verringerung der Arbeitskosten sein. Dies ist nicht nur wegen der Gegenfinanzierung der Beitragssenkung in der Rentenversicherung über die Ökosteuer misslungen, da die gesamtwirtschaftlich schädliche Abgabenlast damit um keinen Cent gemindert wurde. Das Ziel wurde wegen der Reformresistenz vor allem im Gesundheitswesen und durch die verschenkten Möglichkeiten zur Beitragssenkung in der Arbeitslosenversicherung nicht einmal vordergründig erreicht: Der Sozialbeitrag im Westen dürfte auch 2002 bei 41,3 Prozent bleiben. Die Einführung der überbürokratisierten Sozialversicherungspflicht für geringfügig Beschäftigte und Scheinselbständige, ein teures Sofortprogramm zum Abbau der Jugendarbeitslosigkeit, an dessen Zielgenauigkeit es enorm hapert, die Erschwerung der befristeten Beschäftigung, die Einführung eines Rechtsanspruchs auf Teilzeitarbeit oder die kostenträchtige Ausweitung der betrieblichen Mitbestimmung gehen zweifellos zu Lasten von mehr Beschäftigung, da sie die Rentabilität neuer Arbeitsplätze senken. Dazu gehört auch eine bisher hauptsächlich auf härtere Strafen und aggressivere Ermittlungsmethoden setzende Regierungsoffensive gegen Schwarzarbeit, die im Gegensatz zur schwach wachsenden offiziellen Wirtschaft blüht. Ein geschätztes Wachstum von 6 Prozent auf etwa 350 Mrd. Euro bzw. 16 Prozent des Bruttoinlandsproduktes im Jahr 2002 spricht allerdings dafür, dass die wichtigste Ursache hierfür die Regierungspolitik selbst ist. Andere Länder senken die Schwarzarbeit, indem sie die Lohnnebenkosten zurückfahren, wodurch es sich wieder mehr lohnt, legal zu arbeiten, außerdem durch einen konsequenten Umbau der Sozialhilfe, die das in Deutschland gängige Lebensmodell „Lohnersatzleistung plus Schwarzarbeit“ unattraktiv macht. Das Tariftreuegesetz, das Unternehmen bei der Ausführung öffentlicher Aufträge strikt an die lokal geltenden Tarifverträge bindet und damit eine beschäftigungsfördernde Lohnanpassung unterminiert, bildet schließlich den Schlusspunkt der beschäftigungspolitisch kontraproduktiven Maßnahmen auf dem deutschen Arbeitsmarkt.

Vorhergehender Fachbegriff: Arbeitsmarktregion | Nächster Fachbegriff: Arbeitsmarktreserve



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : pretiale Lenkung | Credit Anticipatoire | Direktbedarfsmatrix

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon