Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Bonus

Form der Rabattgewährung ( Rabatt). Ein Bonus wird dem Abnehmer nachträglich beispielsweise am Jahresende als Treueprämie in Form einer Gutschrift, Auszahlung oder zusätzlichen Warenlieferung gewährt.

Bonus bezeichnet einen variablen, erfolgsabhängigen Anteil der Vergütung.

In Unternehmen zeigt sich vielfach, dass Mitarbeiter zwar die von ihnen geforderten Leistungen erbringen und die vertraglich festgemachten Anforderungen erfüllen. Dies schließt allerdings nicht automatisch mit ein, dass sie auch dazu bereit sind, engagiert daran zu arbeiten, bestimmte Unternehmensziele zu erreichen.

Unternehmen motivieren Mitarbeiter zu zusätzlichen Leistungen, indem sie ihnen zusätzlich zum jeweiligen Gehalt noch einen Bonus anbieten. In die Berechnung des Bonus geht i.d.R. ein, in welchem Maß der Mitarbeiter die mit der Zahlung verknüpften Zielvorgaben erfüllt.

Dieser Bonus kann sich bspw. auf die Leistung des Mitarbeiters beziehen. Dies ist der Fall, wenn er eine höhere Quantität produziert oder eine bestimmte Menge in einem kürzeren Zeitraum produziert hat, als der Sollwert vorsieht.

Er kann sich aber auch am Ergebnis dieser Leistung orientieren. Beispielsweise wenn durch die Leistung des Mitarbeiters Kosten eingespart oder das Ertragsvolumen gesteigert wurde.
Vielfach wird die Bonuszahlung an ganz konkrete Unternehmensziele geknüpft. Bspw. soll der Anteil der Neukunden im Kundenstamm gesteigert werden. Oder es soll der Ertragswert des einzelnen Kunden erhöht werden.

(1) im Großhandel und Versicherungswesen übliche Bezeichnung für nachträgliche Gutschrift.

(2) Bezeichnung für zusätzliche Gewinnausschüttungen von Aktiengesellschaften nach besonders erfolgreichen Geschäftsjahren oder zu einem Jubiläum. Der Bonus wird neben der Dividende (Sonderdividende) ausgeschüttet.

Unter Bonus ist zum einen ein Preisnachlaß zu verstehen, der im Gegensatz zum Skonto nachträglich, meistens jährlich, vom Lieferanten dem Abnehmer, in der Regel in Abhängigkeit von der Höhe des erreichten Umsatzes prozentual gestaffelt, gewährt wird. Er stellt insoweit eine Form des Rabattes dar (Mengen- oder Treuerabatt). Er ist Bestandteil der Konditionenpolitik. Unter Bonus wird zum anderen ein Zuschlag zur Dividende verstanden, der den Aktionären in besonders günstigen Geschäftsjahren gewährt wird. Er ist insoweit eine Zusatzdividende.

Abkürzung für Borroweroption for Notes and Underwrit-tenstandby.

Zusätzliche, meist nicht regelmässig gezahlte Vergütung.

Zusätzliche Zahlung an Aktionäre oder Sparer, z. Bonus neben der regulären Dividende bzw. den festgelegten Zinsen.

Rabatt




Rabatte

Vorhergehender Fachbegriff: Bonos-Kontrakt | Nächster Fachbegriff: Bonus-/Malus-Regelung



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Namenskommunalobligation | ERASMUS | Dreifach-Rechnung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Wissenschaft

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Externe Effekte

  Marktversagen

  Wettbewerbsbeschränkungen

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Multiplikatorwirkung

  Verlustausgleich

  Fremdwährungskonto


     © 2014 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise