Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Briefkurs

Börsenkurs (Kurs), zu dem nur Wertpapiere (»Briefe«) angeboten wurden, aber keine entsprechende Nachfrage (»Geld«) vorhanden war. Gegensatz Geldkurs

(Angebotskurs) Bezeichnung für denjenigen Kurs, zu welchem ein Angebot existiert.

Der Briefkurs bezeichnet zum einen den Verkaufs- oder Angebotskurs von Wertpapieren und Devisen. Zum anderen gibt er im Börsenhandel den Kurs an, zu dem zwar Angebot vorliegt, aber keine Nachfrage besteht. Gegensatz: Geldkurs

Verkaufskurs eines Wertpapiers an der Börse, zu dem es angeboten wird. Im Unterschied hierzu wird der Ankaufskurs eines Wertpapiers, zu dem es nachgefragt wird, als Geldkurs bezeichnet. Brief- und Geldkurse werden unter Banken und Maklern (Broker) als Begriffe bei Devisen-, Sorten-, Goldhandel sowie Geld- und Wertpapierhandel verwendet. Im Devisen-, Sorten- und Goldhandel gibt es «amtliche Brief-und Geldkurse», die börsentäglich für die Kundenabrechnungen festgestellt werden.

Kurs, zu dem ein Verkäufer Wertpapiere am Markt zu verkaufen bereit ist. Brief bedeutet an der Börse das Angebot von Wertpapieren. Bei Devisen ist der Briefkurs der Kurs, der Kunden beim Kauf von Devisen belastet wird.

ist der Rurs, zu dem ein Angebot an Wertpapieren oder Devisen bzw. Sorten besteht. Gegensatz: Geldkurs.

Wird der Kurs genannt, zu dem ein Wert angeboten wird (Verkaufspreis). Devisenkurs.

Verkaufskurs;
Kurs, zu dem Banken im De­visenhandel Devisen oder im Wertpapierhan­del
Effekten verkaufen. Als Kurshinweis bei der Wertpapiernotierung bedeutet
"Brief" (B), daß bei diesem Kurs zwar Angebot, je­doch keine Nachfrage vorlag.




(engl. selling rate, bid rate) Der Briefkurs ist der Verkaufskurs eines 9 Wertpapiers an der Börse (siehe auch Börsenkurs), zu dem es angeboten wird. Im Unterschied hierzu wird der Ankaufskurs eines Wertpapiers, zu dem es nachgefragt wird, als Geldkurs bezeichnet. Brief und Geldkurse werden unter Banken und Maklern (Broker) auch als Begriffe bei Devisen , Sorten , Goldhandel sowie Geld und Wertpapierhandel verwendet. Im Devisen , Sorten und Goldhandel gibt es «amtliche Brief und Geldkurse», die börsentäglich für die Kundenabrechnungen festgestellt werden.

(bei Devisen). Bei der sog.  Mengennotierung, die seit Einführung des Euro am Devisenmarkt gilt, ist der (höhere) Briefkurs der Ankaufskurs der Banken, d.h. jener Kurs, zu dem die Banken von ihren Kunden   Devisen und   Sorten ankaufen. Anmerkung: Bei Mengennotierung ist der   Geldkurs (Verkaufskurs der Banken) niedriger als der Briefkurs. Siehe auch   Preisnotierung (bei Devisen).

Vorhergehender Fachbegriff: Briefkastenwerbung | Nächster Fachbegriff: Briefkurs, Geldkurs



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Zusammengesetzte Kostenarten | Magalog | Darlehen, partiarisches

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Wissenschaft

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Externe Effekte

  Marktversagen

  Wettbewerbsbeschränkungen

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Multiplikatorwirkung

  Verlustausgleich

  Fremdwährungskonto


     © 2014 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise