Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Computerkonferenz

wird mittels elektronischer Medien durchgeführt, um somit für die Konferenzteilnehmer die Notwendigkeit der physischen. Anwesenheit am selben Ort abzuschaffen.

(computer conferencing, electronic conferencing) besondere Form der Telekonferenz, bei der eine Gruppe von Teilnehmern einen Datenbankbereich (Speicherplatz) beim zentralen Rechner reserviert und über ein Kommunikationssystem allgemein interessierende Information für eine gemeinsame Problembearbeitung nutzt. Das Verwaltungsprogramm dieser zum Zweck der Computerkonferenz eingerichteten Datenbank (Konferenzdatei) ist so aufgebaut, dass die von den dezentralen Teilnehmern eingehenden Informationen, Gedanken, Kommentare und Problemlösungen je nach Verwendungszweck vertraulich gespeichert oder von allen anderen eingesehen und mit Kommentaren versehen werden können, und dass die Entwicklung des Problemlösungsprozesses jederzeit asynchron weitergeführt (asynchrone Kommunikation) oder nach vollzogen werden kann. Durch Zuschaltung weiterer problemrelevanter Datenbanken und anderer Informationen kann auf diese Weise eine Infrastruktur für die dezentrale und asynchrone Problembearbeitung in Gruppen entstehen, die eine Alternative zu Face-to-face-Konferenzen bei bestimmten Problemarten darstellen kann. Ein Vorzug wird darin gesehen, dass sich bei der Computerkonferenz kein besonderer Zeitdruck für den einzelnen ergibt, weil Asynchronität gegeben ist. Ferner geben manche in der  Face-to-face-Kommunikation artikulationsschwache Teilnehmer unter den Bedingungen der Computerkonferenz eher ihre Stellungnahme ab und fördern damit den Problemlösungsprozess. "Blender", die im Face-to-face-Prozess manchmal dominieren, werden neutralisiert. Das Fachurteil kann sich so in vielen Fällen besser durchsetzen. Computerkonferenzsysteme wurden zu Beginn der 70er Jahre in den USA entwickelt und zunächst im wissenschaftlichen Bereich eingesetzt. Grössere Bedeutung erlangten sie im Rahmen von Prognosen mit Hilfe der Delphi-Methode. Weitere Anwendungen liegen bisher vorwiegend in den Bereichen Forschung, Entwicklung und Projektsteuerung. In den Forschungsansätzen werden Computerkonferenzen häufig im Zusammenhang mit Entscheidungsunterstützungssyste- men für Gruppen diskutiert (Group Decision Support Systems).      Computerkonferenz   Literatur: Szyperski, N. Computer-Conferencing, in: Grün, OJRössl, J. (Hrsg.), Computergestützte Textverarbeitung, München, Wien 1979. Johan- sen,R./Vallee,JISpangler,K., Electronic Meetings, Menlo Park, Ca. 1979. Krcmar, H., Computerunterstützung für Gruppen - neue Entwicklungen bei Entscheidungsunterstützungssystemen, in: Information Management, 3/1988, S. 8 ff. De Sanctis, GJ Gallupe, B.R., A Foundation for the Study of Group Decision Support Systems, in: Management Science, Vol. 33 (1987), S. 589ff.

wird durch Telekommunikationstechniken für den dialogmäßigen Transfer von Da­ten zwischen mehreren Datenverarbeitungs­einrichtungen realisiert. Gegenüber der Fernsprech- oder Videokonferenz findet ein Maschine-Maschine-Informationsaustausch statt; über den Datenaustausch hinaus wer­den auch interaktive Transaktionsformen (z.B. bedingte Datenkommunikationspro­zesse, Direkt-Transformationen) ermög­licht. Der Dialog erfolgt in Abhängigkeit vom verwendeten Datenfernübertragungs­netz (Dateidienste, Datenkommunika­tion) als simultane oder asynchrone Verteil­kommunikation. Grundsätzlich ermöglicht die Computerkonferenz die Übertragung al­ler digitalisierten Informationsinhalte (z.B. Text, Grafik), sofern diese durch die einge­setzten Steuerungsprogramme identifiziert und verarbeitet werden können.

Vorhergehender Fachbegriff: computerized branch exchange | Nächster Fachbegriff: Computerkriminalität



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Produkte, ökologische | Euro Interbank Offered Rate (EURIBOR) | Sachmangel

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon