Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Kommunikationssystem

Die Kommunikation in Organisationen ist wesentlich von den generellen Strukturmerkmalen jeder Organisation geprägt. Das Kommunikationssystem kennzeichnet nicht nur die Verständigung zwischen Individuen, sondern auch die Verständigung zwischen den Gruppen und Abteilungen, aus denen die Organisation aufgebaut ist. Die dominierenden Ziele der Organisation formen das Muster des Kommunikationssystems und beeinflussen dessen Inhalt. Der Aufbau eines formellen Kommunikationssystems erfordert eine Diagnose der Kommunikation in Organisationen in Form einer Beschreibung der Kommunikation (z. B. wer informiert wen über was mittels welcher Kanäle mit welchem Ziel?); eine Analyse der Kommunikationsbedingungen (z. B. Machtverteilung, Kommunikationstechnologie) und ihrer Wirkungen (z. B. Zufriedenheit und Informiertheit der Organisationsmitglieder). Neben dem formellen Kommunikationssystem in Form klar vorgegebener Dienstwege, Informationswege usw. besteht in jedem Unternehmen ein informelles Kommunikationssy stem, das charakterisiert wird durch die schnelle Informationsweitergabe unabhängig von den durch die Be triebsorganisation offiziell bestimm ten Kommunikationswegen, z. B. durch Gerüchte, persönliche Gespräche befre und eter Abteilungsleiter usw.

Gesamtheit aller Kommunikationsbeziehungen und -wege in der Bank zwischen Aufgabenträgern als Kommunikationspartnern. Seine Leistungsfähigkeit wird vor allem von der Zahl der Kommunikationswege und ihrer Kapazität bestimmt.

In der Wirtschaftssoziologie: [1] Synonym für Kommunikation unter dem Aspekt, dass sie aus Handlungen von Menschen besteht, deren Handlungen ihrem Sinn nach aufeinander bezogen werden.

[2] Synonym für Kommunikationsprozess unter dem Aspekt, dass er aus einer Gruppe von Elementen besteht, die nur zu Elementen dieses Kommunikationsprozesses Beziehungen haben. Es wird unterschieden zwischen technischen K.en und sozialen K.en.

spiegelt die Struktur der Kommunikationsbeziehungen, d.h. des Austauschs von Informationen innerhalb einer Organisation, wider. Es wird durch seine Elemente (z.B. Menschen, Rechner, Bildschirme, Dateien) und seine Struktur (z.B. Topologie eines Rechnernetzes, Übertragungsleitungen, Art der Datenübertragung) beschrieben und ist i.d.R. der Struktur und den Elementen der Organisation selbst angepasst. Oft werden unter Kommunikationssystem nur die technischen Aspekte, d.h. die Hardware-Komponenten eines solchen Systems verstanden.     

Mitunter wird das Un­ternehmen als ein Nachrichtensystem inter­pretiert, das als Träger des Kommunikationssy­stems fungiert. Das Nachrichtensystem stellt die Struktur aus Sender, Empfänger und Kanälen dar, das Kommunikationssystem beinhaltet zu­sätzlich die Menge der Informationen, die im Nachrichtensystem vorhanden sind bzw. erzeugt und weitergeleitet werden. Das betriebliche Kom­munikationssystem ist auf die Aufgaben des Un­ternehmens abgestimmt.
A. G. Coenenberg unterscheidet dabei zwischen dem formalen und dem informalen Kommunikationssystem: “Das formale betriebliche Kommunikationssystem bringt die auf eine optimale Aufga­benstellung hin geplante Struktur der innerbetrieblichen Kommunikationsbeziehungen zum Ausdruck. Seine Aufgabe ist es, einen am Unter­nehmungsziel orientierten Fluss der betrieblich relevanten Informationen zu ermöglichen. Das informale betriebliche Kommunikationssystem um­faßt dagegen alle diejenigen Kommunikationsbeziehungen, die durch die formale Organisation nicht vorgegeben sind, die vielmehr spontan ent­stehen und ihre Grundlagen in den verschiede­nen informalen Gruppierungsprozessen haben.”
Das formale Kommunikationssystem wird durch die Strukturorganisation des Unternehmens bestimmt, d.h. durch die formale Gliederung von In­stanzen, Funktionen und der sie verbindenden “Kanäle”: Dienstwege und direkte Wege. Die Kommunikation beinhaltet somit:
(1) Die formale Struktur der die Instanzen und Funktionen verbindenden Wege (Berichts- und Informationslinien).
(2) Die über diese Wege übermittelten Nachrich­ten und Informationen.
(3) Die Mittel, die für den Nachrichtentransport eingesetzt werden.
(4) Die Zentren der Informationserschließung, In­formationsverarbeitung und Informationsspei­cherung.
Jede Führungskraft ist zugleich Sender und Empfänger von Informationen und damit auch
Bestandteil des Kommunikationssystems. Daher unterscheidet man auch in sachbezogene (auf­gabenspezifische) und personenbezogene Kom­munikation.

Vorhergehender Fachbegriff: Kommunikationsstruktur | Nächster Fachbegriff: Kommunikationstechnik



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : pagatorische Kosten | Service Quality-Methode | Geschädigter

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon