Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Cross-Border-Leasing

(gleichbedeutend: Grenzüberschreitendes Leasing) Form des Leasing, bei dem Leasing-Geber und Leasing-Nehmer ihre Geschäftssitze in unterschiedlichen Ländern haben. Es kann prinzipiell mit jeder Form des Leasing verbunden sein (Finanzierungsleasing, Operating Leasing).
Sonderform des Leasing , d.h. dem Vermieten von Gegenständen im Außenhandel (cross-border = grenzüberschreitend). Da die steuerliche Zurechnung des Leasinggegenstandes länderspezifisch unterschiedlich sein kann, lassen sich durch Cross-Border Leasing evtl. steuerliche Vergünstigungen dadurch erzielen, dass sowohl Leasingnehmer als auch Leasinggeber den Leasinggegenstand abschreiben können. Die steuerlichen Vergünstigungen in einem Land können außerdem in vergünstigten Leasingraten an den Partner weitergegeben werden (tax-based leasing). Im Rahmen des Cross-Border Leasing kommt insbesondere auch das Sale and Lease Back-Verfahren zur Anwendung. Sofern Leasinggeber und -nehmer dem gleichen Konzern angehören und z.B. eine deutsche Muttergesellschaft der ausländischen Tochtergesellschaft Gegenstände vermietet, wird von Intercompany Leasing gesprochen. Cross-Border-Leasingverträge werden zudem durch die Hermes-Kreditversicherungs AG oder deren äquivalent C & L Deutsche Revision abgesichert. Insbesondere diese zunehmende Bereitschaft zur Absicherung von Leasingverträgen ließ das Marktvolumen von Cross-Border-Leasingverträgen in den letzten Jahren stark ansteigen.
Oberbegriff für Exportleasing und Importleasing.
Siehe auch  Leasing, Export-Leasing.

Grenzüberschreitendes Leasing, bei dem inländische Leasing-Geber das Leasing-Objekt von einem inländischen Hersteller kaufen und an einen ausländischen Leasing-Nehmer (Importeur) vermieten. Form der Exportfinanzierung, die dem Importeur die Finanzierung hoher Anschaffungskosten langfristig genutzter Anlagegüter ohne gleichzeitige Bereitstellung der entsprechenden Liquidität ermöglicht. Der Vorteil für den Leasing-Nehmer kann noch vergrößert werden, wenn das Leasing-Objekt sowohl beim Leasing-Geber als auch beim Leasing-Nehmer in der Bilanz aktiviert werden darf und durch die Verrechnung von Abschreibungen und Finanzierungkosten mit den Steuerschulden des Leasing-Gebers die Leasing-Raten relativ niedrig gehalten werden können.

Vorhergehender Fachbegriff: Cross-Border-Development | Nächster Fachbegriff: Cross-Cultural Groups



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : EZL | Stand der Technik | Abbuchungsverfahren

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon