Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Einlinienorganisation

Eine nachgeordnete Stelle erhält dabei ausschließlich von der ihr direkt vorgesetzten Leitungsstelle Anweisungen. Die Linie ist der formale Kommunikationsweg. Eine Abstimmung zwischen Stellen verschiedener Linien ohne Einschaltung ihrer Vorgesetzten ist nicht möglich. Eine bewusste Verletzung dieses Prinzips stellt die Fayolsche Brücke dar, bei der direkte Kommunikationsbeziehungen zwischen Stellen der gleichen Hierarchieebene verschiedener Linien möglich sind. Die Linie ist der Dienstweg für Anordnungen, Anrufungen, Beschwerden und Informationen. Wege außerhalb der Linie entsprechen nicht der formalen Organisation. Die Linie ist auch der Delegationsweg. Es herrscht also ein streng hierarchisches Denken vor, das keine Spezialisierung bei der Leitungsfunktion vorsieht.

Generelle Vorteile liegen
a) in der klaren Verteilung der Kompetenz- und Verantwortungsbereiche bei eindeutigen Anordnungs- und Folgeverhältnissen (Einheit der Auftragserteilung),

b) in der einfachen Koordination und Kontrolle, da wenige, überschaubare Leitungseinheiten vorhanden und gut nachvollziehbare Entscheidungswege gegeben sind,

c) in der organisatorischen Sicherheit bei Vorgesetzten und Mitarbeitern durch eindeutige Abgrenzung der Kemkompetenzen,

d) in der motivatorischen Wirkung durch Alleinverantwortung und Anerkennung über Beförderung in der Linie,

e) im Alleinentscheid, der eine konsistente Leitung ergibt und effektive Kommunikations- und Entscheidungsprozesse erlaubt.


Generelle Nachteile liegen
a) in der Unvereinbarkeit mit dem Grundsatz der Spezialisierung, denn die am meisten spezialisierten Mitarbeiter (an der Basis) haben die geringste Weisungsbefugnis,

b) in der Schwerfälligkeit und der Bürokratisierungstendenz durch Starrheit, der aufwändigen mehrstufigen Kommunikation mit Zeitverlust und der Überbetonung positionsspezifischer Autorität,

c) in der Gefahr der Informationsfilterung über mehrere Stufen (Stille-Post Prinzip), die zu Verzerrungen der ursprünglichen Intention führt,

d) in der Belastung der Zwischeninstanzen im Informationsfluss von oben nach unten und umgekehrt, wobei Entscheidungen verschleppt werden können,

e) im fehlenden direkten Koordinationskontakt zwischen hierarchisch gleichrangigen Stellen/Instanzen.

siehe   Linienorganisation.

Vorhergehender Fachbegriff: Einlösungsbeitrag | Nächster Fachbegriff: Einliniensystem



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Rejektoren | Gewinn- und Verlustrechnung | Patentanalysen

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon