Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Energie

ist neben Rohstoffen unverzichtbar für die Funktionsfähigkeit einer entwickelten Volkswirtschaft, insbesondere für Industrie und Verkehr. Nach neuesten Schätzungen stellt sich die Energiesituation der Bundesrepublik Deutschland folgendermaßen dar: die Netto-Energieimporte hatten 1980 einen Wert von 65 Mrd. DM, dies entsprach etwa 20% des deutschen Exports. 60% der in der Bundesrepublik verbrauchten Energie wurden über Zukauf am Weltmarkt bezogen. Die Ölpreise sind von 200 DM/Tonne (1979) auf 650 DM/Tonne (1981) gestiegen.Die Öleinfuhr betrug 1973 145 Mio. Tonnen (dieswaren 55 % der Energieversorgung), 1980130 Mio.Tonnen (47% der Energieversorgung) und 1981115 Mio. Tonnen (45% der Energieversorgung).Von den Öleinfuhren lieferte die OPEC 197396 % und 198173 %. Der Anteil des Nordseeöls betrug 1981 20%. Der gesamte Energieverbrauch inder Bundesrepublik setzte sich 1980 folgendermaßen zusammen:

Mineralöl 47, 6%

Steinkohle 19, 7%

Braunkohle 9, 9%

Naturgas 16, 5%

Kernenergie 3, 6%

Wasser 1, 9%

Sonstige 0, 6%

Primärenergie wird aus natürlichen Energieträgern gewonnen (Steinkohle, Rohöl, Uran, Holz usw.), Sekundärenergie aus weiterverarbeitenden oder umgeformten Primärenergieträgern (z.B. Koks, Briketts, Heizöl, Benzin, Dampf, Elektrizität usw.). Unter Energielücke versteht man die Tatsache, daß das verfügbare Energieangebot unter der bestehenden Energienachfrage bleibt; so zum Beispiel während der Ölkrise 1973/74 oder auch bezüglich der von verschiedenen Seiten befürchteten »Elektrizitätslücke«, die angesichts des schleppenden Ausbaus der Kernenergie befurchtet wird.

In der Umweltwirtschaft:

(grch.) energia = wirkende Kraft. Energie ist das gespeicherte Arbeitsvermögen innerhalb eines Systems. Energie kann in Kraft umgesetzt werden und somit physikalische Arbeit verrichten. Energieformen können mechanischer, magnetischer, elektrischer oder chemischer Natur sein. Innerhalb eines geschlossenen Systems bleibt die Summe aller Energien konstant (Satz von der Erhaltung der Energie). Entropie, Thermodynamik

Vorhergehender Fachbegriff: Endzifferneffekt | Nächster Fachbegriff: Energie-Marketing



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Extendable Bond | Helsinki Package (1992) | antizipativer Posten

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon