Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Estimated Cost System

eine in den USA weiterentwickelte Form der + starren Normalkostenrechnung, was im Deutschen etwa Schätzkostenmethode bedeutet. Beim «Estimated Cost System« werden statt der nachkalkulierten Kosten (Nachkalkulation) der Kostenträger die normalisierten Werte der Vorkalkulation in die laufende Abrechnung einbezogen. Die Ermittlung der zukünftigen ’ Istkosten erfolgt über normalisierte oder vorkalkulierte ’ Herstellkosten pro Erzeugniseinheit, nicht jedoch über normalisierte Kostenstellensätze (zum Begriff normalisierter Kosten vgl. Normalkostenrechnung). Bei der laufenden Abrechnung werden die in einer Abrechnungsperiode erzeugten Erzeugnisse mit den zugehörigen vorkalkulierten Kostensätzen multipliziert, und die hierbei entstehenden Kostenbeträge werden den nach Material- und Fertigungskosten differenzierten Istkosten gegenübergestellt. Bei weitergehender Differenzierung der Fertigungskosten nach ’ Kostenstellen entspricht das «Estimated Cost System« im Aufbau der starren Normalkostenrechnung oder der starren Plankostenrechnung. Ist die Differenz zwischen den Istkosten und den vorkalkulierten Kosten dabei gering, so erübrigt sich eine Nachkalkulation der Kostenträger. Dieser Wegfall der laufenden Nachkalkulation bringt eine erhebliche Verminderung der laufenden Rechenarbeit mit sich. Nachteilig ist, daß auftretende Abweichungen nur nach Material- und ’ Fertigungskosten des Gesamtbetriebes aufgeteilt werden können. Für eine kostenstellenweise Kostenkontrolle ist dieses Verfahren demnach nicht geeignet.

Vorhergehender Fachbegriff: EStG | Nächster Fachbegriff: EStR



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Kurzfristige Fremdfinanzierung | Kolchose | Wohnsitzlandprinzip

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon