Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Feasibility Studie (Durchführbarkeitsstudie)

Feasibility-Study, Durchführbarkeitsstudie Übliche Vorstudie bei Großprojekten des Anlagen- und Systemgeschäfts zur Prüfung der Durchführbarkeit und der technisch-ökonomischen Effizienz. Feasibility-Studien dienen der Spezifizierung und Abschätzung von Leistungsspektren des durchzuführenden Projekts. Zu ihnen gehören technische Beschreibungen und Wirtschaftlichkeitsberechnungen. Sie werden in der Regel von Consulting Engineers durchgeführt, können aber auch von Anlagenherstellern und anderen Anbietern als Marketinginstrument im Vorverkaufsservice (Pre-Sales-Service) eingesetzt werden. Finanzierungen großer Projekte werden in der Regel nur auf der Grundlage entsprechender Studien gewährt. Sie sind Voraussetzungen von Ausschreibungen oder Angeboten auf dem internationalen Markt.

Die Feasibilitystudie ist die übliche Vorstudie bei Großprojekten des Anlagen und Systemgeschäfts zur Prüfung der Durchführbarkeit und der technisch ökonomischen Effizienz. Feasibilitystudien dienen der Spezifizierung und Abschätzung von Leistungsspektren des durchzuführenden Projekts. Zu ihnen gehören technische Beschreibungen und Wirtschaftlichkeitsberechnungen. Finanzierungen großer Projekte werden i. d. R. nur auf der Grundlage entsprechender Studien gewährt.

Durchführbarkeitsstudie bezüglich der Rea­lisierbarkeit einer Verfahrenstechnik, einer Produktionsanlage oder eines (meist techni­schen) Projekts, die auch im Innovations- management Anwendung findet. Hierbei wird ein umfassendes Modell des künftigen Betriebs entwickelt. Neben der Überprü­fung der technischen und wirtschaftlichen Durchführbarkeit werden computergestützt alternative Modellansätze durchgespielt und unter Berücksichtigung der vorgegebenen Randbedingungen die Optimallösung selek­tiert. In entwickelten Ländern befaßt sich die Fea- sibility-Studie überwiegend mit der Einfü­gung des geplanten Industrieprojekts in das bestehende System sowie mit der Prognosti­zierung der Wirtschaftlichkeit. In Entwick­lungsländern kommen ergänzend Untersu­chungen bezüglich der örtlichen, regionalen und nationalen Wirtschaftsstruktur hinzu, da durch die Implementierung eines Betrie­bes stärkere Auswirkungen auf die jeweilige Volkswirtschaft zu erwarten sind. Die Ko­sten für eine Feasibility-Studie liegen erfah­rungsgemäß bei ein bis zwei Prozent der zu erwartenden Investitionssumme.

Feasibility-Studie

Feasibility-Studien werden meist von Nachfragern komplexer Systeme (Systemgeschäft) als Vorstudien durchgeführt, um das geplante Projekt auf seine Durchführbarkeit hin zu prüfen und den genauen Leistungsumfang der durchzuführenden Projekte zu erkennen. Daraus ergibt sich eine klare Problemstrukturierung, die auch Grundlage ihrer Anfragepolitik ist. Da im Rahmen solcher Vorstudien das Projekt bereits in vielen Teilen konkretisiert wird, ist es im Interesse der Systemanbieter, auf die Durchführung der Studien Einfluss zu nehmen, beziehungsweise diese an Stelle der Nachfrager oder der Consulting-Unternehmen (Drittpartei) selbst durchzuführen. In diesem Fall handelt es sich um ein Dienstleistungsangebot des Systemherstellers im Rahmen einer frühzeitigen Interaktionsbeziehung mit dem Nachfrager. Es ist dann Ziel des Anbieters, das Projekt auf sein Know-how hin zu konkretisieren, seine technologischen Verfahren einzubringen und dafür zu sorgen, dass eine Kompatibilität seiner Systemelemente mit Konkurrenten ausgeschlossen ist, um so einen Systemeffekt auszulösen (vgl. Engelhardt/Günter, 1981, S. 121f.)

Die Feasibility-Studie ist die aus dem Englischen übernommene Bezeichnung für eine Durchfiihrbarkeits-Studie. Mit ihrer Hilfe wird die Realisierbarkeit oder Gewinnchance eines Vorhabens beurteilt; insbesondere z.B. bei geplanten neuen Produkten, im Anlagenbau, bei Großprojekten im Rüstungs- und Raumfahrtbereich usw.

Durchführbarkeitsstudie in der internationalen Projektfinanzierung. Durchführbarkeitsstudie oder auch Machbarkeitsstudie; Analyse der technischen und wirtschaftlichen Realisierbarkeit eines Projektes. Untersuchung über die technische und/oder wirtschaftliche “Machbarkeit” einer Investition bzw. eines Projekts; siehe auch  Projektfinanzierung.

Siehe auch Durchführbarkeitsstudie, internationale Projektfinanzierung, Machbarkeitsstudie.



Siehe Machbarkeitsstudie

Vorhergehender Fachbegriff: FDI | Nächster Fachbegriff: Feasibility Study



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : London Interbank Bid Rate | Pariser Club | Assets under Management

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon