Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Fiskalismus

ursprünglich eine Bezeichnung des Monetarismus für geldtheoretische Gedanken keynesianischer Prägung. Da in der sog.  IS-LM-Analyse des keynesianischen Systems insb. im Bereich der Liquiditätsfalle (Spekulationskasse) geldpolitische Massnahmen nicht wirken, wird von der keynesianischen Theorie in bestimmten Situationen die Fiskalpolitik der Geldpolitik vorgezogen; ein Verdrängungseffekt der privaten Investitionen durch staatliche Ausgaben wird dabei konjunkturpolitisch in Kauf genommen. In empirischen Untersuchungen glauben Monetaristen, insb. Milton Friedman und David Meiselman, nachgewiesen zu haben, dass geldpolitische Massnahmen stärker wirken als fiskalpolitische, dies vor allem deshalb, weil nach ihrer Auffassung eine mit Geld finanzierte Fiskalpolitik der Geldpolitik zuzuschreiben ist. Gegenüber dem einfachen keynesianischen IS-LM-Ansatz ist die keynesianische Theorie insb. durch Arbeiten von James Tobin und William Baumol ( Portfolio-Theorie) zur postkeynesianischen Theorie (Yale Schule) erweitert worden. Vor allem Vermögenseffekte haben die Theorie der Geldnachfrage und des Geldangebotes wesentlich erweitert. Allerdings wird der Umfang des relevanten Portefeuilles durch Postkeynesianer nicht so umfangreich angesehen, wie das bei Monetaristen der Fall ist. Das postkeynesianische Portfolio enthält nur Bestände, so dass für Wirkungen geldpolitischer Impulse weiterhin Ertragsraten von Aktiva - also Zinsen (Zinstheorie, Zinsstrukturtheorie) - eine wesentliche Rolle beim Transmissionsmechanismus in den realwirtschaftlichen Bereich spielen. Aufgrund portfoliotheoretischer Grundlagen in beiden Theoriezweigen nähern sich die monetaristische und die postkeynesianische Theorie in ihren Schlussfolgerungen einander an.               Literatur: Kaldor, N.ITrevithick, Geldtheorie und Geldpolitik, V: Aus keynesianischer Sicht, in: HdWW, 3. Bd. (1981), S. 412 ff. Robert, D., Makroökonomische Konzeptionen im Meinungsstreit, Baden-Baden 1978.

Monetarismus

Vorhergehender Fachbegriff: fiskalische Gleichheit | Nächster Fachbegriff: Fiskaljahr



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Werkzeug | Bestandskonto | Führungseigenschaften

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon