Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Floating Rate Notes (FRN)

(Angelsächsische Bezeichnung für variabel verzinsliche Anleihen.) Floating Rate Notes sind Anleihen mit variabler Verzinsung. Im Gegensatz zu den Festzinsanleihen (festverzinsliche Wertpapiere), bei denen über die gesamte Laufzeit ein verbindlicher Nominalzinssatz vereinbart und in den Anleihekonditionen niedergeschrieben wird, wird bei Floating Rate Notes der Kreditzinssatz in periodischen Abständen an die Entwicklung eines Referenzzinssatzes angepasst. Als Referenzzinssatz wird für gewöhnlich ein für kurzfristige Geldaufnahmen im Interbankengeschäft zu zahlender Zinssatz, beispielsweise der EURIBOR (European Interbank Offered Rate), ausgewählt. Die Zinsanpassung erfolgt i.d.R. nach drei oder sechs Monaten. Darüber hinaus können weitere Bedingungen für die Zinsanpassung in den Anleihekonditionen vereinbart werden. Sie beziehen sich entweder auf die Schwankungsbreite der Marktzinssätze oder räumen einer Vertragspartei in Abhängigkeit von der Zinssatzentwicklung bestimmte Optionen ein. Besonders häufig werden Zinsobergrenzen (Caps) vereinbart, die sicherstellen, dass eine Zinsanpassung nur bis zu einem bestimmten Höchstzinssatz vorgenommen werden darf. Um nicht nur die Höhe der Finanzierungskosten für den Emittenten zu beschränken, sondern den Obligationären auch eine Mindestverzinsung garantieren zu können, wird bei anderen Emissionen die Bandbreite der Zinsanpassung (Collar) vorgegeben. Andere Anleihekonditionen sehen wiederum Umtauschmöglichkeit in Festzinsanleihen oder in Floating Rate Notes mit einer kürzeren Laufzeit vor.

Anleihe mit variabler Verzinsung (Floater), bei der die Verzinsung meist alle drei oder sechs Monate an einen sich eventuell verändernden Referenzzinssatz, z.B. London Interbank Offered Rate (LIBOR) oder Frankfurt Interbank Offered Rate (FIBOR) ) angepasst wird. Häufig ist eine Mindestverzinsung garantiert ( Floor ). Bei der Verzinsung kann auf den vereinbarten Referenzzinssatz an einem Geldmarkt ein Auf- oder Abschlag vereinbart werden. Daneben kann der Floater mit einem vorzeitigen Kündigungsrecht durch den Emittenten oder einem Umtauschrecht in einen anderen Floater durch den Käufer (Flip-Flop Floating Rate Note) ausgestattet sein. Durch die Kombination mit Zinsober- und -untergrenzen ( Cap , Floor, Collar ) oder Swap und Optionsrechten lassen sich eine Vielfalt an Varianten derartiger Anleihen bzw. Schuldverschreibungen vorstellen.

Floating Rate Notes sind Finanzinnovationen. Es handelt sich dabei um variabel verzinsliche Schuldverschreibungen, bei denen im Gegensatz zu den festverzinslichen Schuldverschreibungen die Verzinsung während der Laufzeit in periodischen Zeitabständen mit Zuschlägen und Abschlägen an die Entwicklung der Geldmarktzinssätze (z.B FIBOR, LIBOR) angepaßt wird.

Floating Rate Notes sind Anleihen mit variablem Zinssatz; es handelt sich also um verzinsliche, nicht aber um festverzinsliche Wertpapiere. Nach jeder zuvor vereinbarten Zinsperiode (z. B. drei, sechs oder zwölf Monate) erhält der Inhaber der Floating Rate Notes von ihrem Emittenten Zinsen. Zugleich wird zu diesem Zeitpunkt der Zinssatz für die nächste Zinsperiode bekannt gegeben.

Anleihen, deren Zinssatz mit einem bestimmten Referenzzinssatz, z. B. Libor, verbunden ist und an diesen periodisch, beispielsweise alle 6 Monate, angepasst wird.

(Floater, Anleihe mit variabler Verzinsung) variabel verzinsliche Anleihe, bei der die Verzinsung während der Laufzeit in definierten Zeitabständen (i.d.R. alle drei, sechs Monate) an das gegebene Marktzinsniveau angepaßt wird. Insofern handelt es sich bei dem Floater um eine zinsindexierte Anleihe. Zur Abwicklungstechnik wird ein bestimmter Geldmarktsatz (z. B. LIBOR, FIBOR, LIBID) als Referenzzins definiert, zu (von) welchem definierte Aufschläge (oder Abschläge) zugerechnet (abgezogen) werden. Floater sind sowohl für Emittenten als auch für Investoren gleichermaßen interessant, was sich national wie international in hohen Emissionsvolumina niederschlägt. Floating Rate Notes haben die Besonderheit, daß sie im Regelfall mit einem vorzeitigen Kündigungsrecht durch die Emittenten ( Call Option) ausgestattet sind. Kündigungsvarianten sind der Stepped Call (Kündigung nur zu Couponterminen möglich) und der Rolling Call (Kündigung zu jedem Termin nach Ablauf eines bestimmten Datums möglich).

Neben diesem klassischen Typ der Floating Rate Note\'s (international auch als Plain Vanilla FRN\'s bezeichnet) existieren zahlreiche Varianten: Bull/Reverse Floating Rate Notes, Cap Floater, Collared Floater, Convertible Floating Rate Notes, Count Down Floater, Delayed-Capped Floating Rate Notes (Delayed Cap), Drop-Lock Floating Rate Notes, Dual Index Floating Rate Notes, Floor Floater, Flip-Flop Floating Rate Notes, Floating Rate Notes with Warrants attached for Debt/Equity (Variante der Optionsanleihe), Floating Rate Debt Option, Leveraged Floating Rate Note, Mini-Max-Floater, Mismatched Floating Rate Notes, Partly-Paid Floating Rate Note, Perpetual Floating Rate Note, Reverse Floater, Step Down Issue, Step Up Issue, Umgekehrter Floater (Reverse Floater), Undated Floating Rate Note, Variable Note.

 Anleihe mit einer variablen Verzinsung, die keinen festen Nominalzins aufweist. Stattdessen wird die Verzinsung nach einem vorher festgelegten Rhythmus anhand eines Referenzzinssatzes neu festgesetzt. Als Referenzzins wird in der Regel auf kurzfristige Geldmarktzinssätze (z. B.  LIBOR oder  EURIBOR) zurückgegriffen, die für die Verzinsung der Anleihe um einen Auf- oder Abschlag kor­rigiert werden. Die Zinsanpassung findet erfahrungsgemäss alle drei bis sechs Monate statt.
Abk. FFSN;
Siehe auch variabel verzinsliche Anleihe, zinsvariable Anleihe .



Variabel verzinsliche Schuldverschreibung. Die Verzinsung wird während der Laufzeit in bestimmten Zeitabständen an das jeweilige Marktzinsniveau angepasst. Sie kann sich aus einem festen und einem veränderlichen Bestandteil zusammensetzen; z. B. kann die Verzinsung lauten: 2 % über dem Euribor für Sechsmonatsgeld. F. R. N. können mit einem vorzeitigen Kündigungsrecht (Call Option) des Emittenten ausgestattet sein. Vgl. Callable Bonds.



Siehe: Floating-Anleihe

Floating Rate Notes

Abkürzung für Floatingratenote.

Abk. für Floating Rate Note (zinsvariable Anleihe).  

Vorhergehender Fachbegriff: Floating Rate Notes | Nächster Fachbegriff: Floating-anleihe



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Markenartikelkalkulation | Joint and Several Liability | Zustandsbaum

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon