Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Gütezeichen

Form der Warenkennzeichnung, die Qualitätsurteile über Waren und Dienstleistungen in summarischer Form einschliesst. Ein Gütezeichen bestätigt die Einhaltung eines Mindeststandards bei einzelnen Eigenschaftsmerkmalen (Teilqualität) oder für ein gesamtes Produkt. Gütezeichen werden von einer Gemeinschaft von Unternehmen oder aber von einer neutralen Gütesicherungsinstitution für eine bestimmte Warenart vergeben, wenn bestimmte nachprüfbare Kriterien erfüllt sind; sie gelten dann als geschützte Warenzeichen und geniessen Markenschütz. Von einzelnen Unternehmen geschaffene Qualitätszeichen sind sog. Pseudo-Gütezeichen mit geringer bzw. fehlender Verbindlichkeit. Herstellerunabhängige Gütezeichen umfassen die die Grundsätze des RAL-Ausschusses für Lieferbedingungen und Gütesicherung erfüllenden RAL-Gütezeichen (z.B. Deutsches Weinsiegel) sowie sonstige, durch staatliche oder Verbands-Qualitätsnormen begründete Qualitätszeichen (z.B. Deutsche Markenbutter, DIN-Prüfzeichen, GS-geprüfte Sicherheit, VDE-Zeichen, Umweltzeichen). Sie alle garantieren dem Nachfrager deutlich sichtbar das Vorhandensein bestimmter Qualitätsmerkmale, senken somit sein Kaufrisiko und werten das Produkt in seinen Augen auf.

Gütezeichen stellen, wenn sie sich am Markt durchgesetzt haben, eine Möglichkeit zur Dokumentation von Qualität vor allem gegenüber Kunden dar. Eine Reihe von Gütezeichen bestätigt allerdings in erster Linie die Einhaltung von Gesetzen und anderen Normen oder EU-Richtlinien (z.B. das CMA-Prüfsiegel, CE-Zeichen). Andere Gütezeichen sollen z.B. umweltfreundliche Produkte auszeichnen, etwa der »Blaue Engel«, der vom RAL-Institut für umweltfreundliche Produkte vergeben wird. Da nur ausgewählte Merkmale berücksichtigt werden, ist seine Aussagekraft jedoch umstritten. Ein Umwelt-Label der Europäischen Union ist die (allerdings ebenfalls umstrittene) »Euroblume«.

sind Zeichen in Schrift und/oder Bild, die für eine bestimmte Qualität eines Produktes bürgen. Sie dürfen nur geführt werden, wenn die Produkte bestimmten objektiven Kriterien genügen, die von selbständigen Institutionen (in Zusammenarbeit mit Herstellern, Handel, Verbrauchern und Behörden) aufgestellt und überwacht werden. Die Überwachung des Gütezeichenwesens in der Bundesrepublik Deutschland unterliegt dem RAL (Deutsches Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung e.V, Bonn).

Das Gütezeichen ist ein Instrument der Qualitätspolitik bzw. Qualitätssicherung (Produktpolitik). Im Gegensatz zu Marken- und Warenzeichen, die von Handelsunternehmen und Herstellerfirmen ge-

schaffen und verwendet werden, sind Gütezeichen ein überbetriebliches Markierungsinstrument. Ihre Festlegung geschieht durch Wirtschaftsverbände (z.B. RAL Aus-schuss für Lieferbedingungen und Gütesicherung, VDE Verband Deutscher Elektrotechniker, TÜV Technischer Überwachungsverein). Gütezeichen gelten somit nicht für die Waren eines Herstellers oder Handelsunternehmens, sondern für alle Produkte eines Bereiches, welche die Bedingungen des Gütezeichens erfüllen. Diese Bedingungen sollen folgende Punkte umfassen (vgl. Purtschert, 1974, Sp. 2153):

- überbetrieblicher Charakter der Zeichen

- festgelegte, objektive, der Verkehrsauffassung entsprechende Gütebedingungen

- Öffentlichkeit der Bedingungen

- Gewährleistung der Einhaltung der Gütebedingungen durch die Zeichenbenutzer

- Garantie der Gewährleistungspflicht durch Kontrolle neutraler Stellen.

Warenkennzeichnung

Vorhergehender Fachbegriff: Gütesicherungsinstitutionen | Nächster Fachbegriff: Gütezeichen



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Arbeitskreis „Gut beraten - zu Hause gekauft“ | Zollquote | Wegfall der Geschäftsgrundlage

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon