Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Qualitätsmerkmale

(engl. quality characteristics) Die Qualität von . Produkten und Verfahren (Prozessen) wird durch Merkmale beschrieben, deren Eigenschaften aus der Subjekt Objekt Beziehung abgeleitet werden. Käufer und Verkäufer beurteilen als Subjekte die Eigenschaften der in Frage stehenden Güter. Die Eigenschaften können nicht losgelöst vom jeweiligen Verwendungszweck des Objektes durch das Subjekt gesehen werden. Ein Gut wird in qualitativer Hinsicht also durch die Qualitätsmerkmale oder Eigenschaften beschrieben, welche die Subjekte ihm beimessen. Das Subjekt kann die Güter, die den gleichen Verwendungszweck erfüllen, nach seiner Qualitätsvorstellung skalieren. Die Skala reicht vom Ausdruck «das Gut erfüllt nicht den gesetzten Zweck» bis zu dem Satz «das Gut hat alle geforderten Merkmale und erfüllt deshalb den Zweck vollständig». Im allgemeinen Sprachgebrauch wird dann auch von «guter Qualität» gesprochen; die Untergrenze der Qualität könnte dann möglicherweise heißen «gebrauchstauglich».

Beispielsweise wäre die Soll Qualität für einen Herrenschuh mit folgenden Merkmalen beschrieben: a) Oberleder: Boxcalf, Chevreau, Kunstleder; b) Laufsohle: Leder, Kunststoff, Gummi; c) Brandsohle: Leder, Pappe; d) Farbe: schwarz, braun, blau; e) Größe: 6, 61/2, 7; f) Halbschuh: Slipper, Schuh mit Verriegelungslasche, Schnürhalbschuh; g) Form: italienisch, amerikanisch, Budapest; h) Nähte: Maschinennaht, handgenäht einfach, zwiegenäht, geklebt; i) Haltbarkeit: eine Saison, 2 Jahre, 10 Jahre; j) Preisgruppe: 100 150 €, 260 320 €, über 320 €.

Diese Qualitätsmerkmale sind hier aus externer Sicht gesehen. Die externe Sicht orientiert sich in erster Linie am Kundennutzen (vom Kunden wahrgenommene Qualitätsmerkmale). In einer anderen Gruppierung lassen sich die Merkmale auch wie folgt zusammenstellen: a) Gebrauchsnutzen: Das Gut muss den vorgestellten Zweck erfüllen; b) Zusatznutzen: Das Gut muss zusätzlichen Nutzen ermöglichen; c) Ausstattung: Das Gut muss komfortabel und im guten Design ausgestattet sein; d) Zuverlässigkeit: Es handelt sich hier um die Wahrscheinlichkeit, mit der ein Produkt nach einer bestimmten Zeit Störungen oder Mängel aufweist; e) Normgerechtigkeit: Hier geht es um die Erfüllung technischer Normen; f) Haltbarkeit: Technische Haltbarkeit beschreibt die Häufigkeit des Gebrauchs, bis das Gut funktionsuntüchtig wird; die ökonomische Haltbarkeit bestimmt die wirtschaftliche Nutzungsdauer; g) Kundendienst: Wie gut und wie schnell ist der Kundendienst; h) Ästhetik: Diese stark subjektive Eigenschaft sagt aus, wie sich das Produkt anfühlt, anhört, schmeckt usw. und wie es ausssieht; i) Qualitätsimage: Hier handelt es sich um die verbreitete Annahme über die Qualität.

Die Qualitätsmerkmale haben ihre Bedeutung in den verschiedenen Phasen im Lebenszyldus des Produktes (p Produktlebenszyklus) und werden in den einzelnen Phasen gestaltet, nämlich in der Produktentwicklung und dem Produktdesign, in dem Produktionsprozess, bei der Einsatzgüterbeschaffung, Verpackung, Lagerung, Montage, Inbetriebnahme, Wartung, Wiederverwendung oder dem Recycling am Ende der Nutzungsdauer usw.

Vorhergehender Fachbegriff: Qualitätsmanagementsystem (QM-System) | Nächster Fachbegriff: Qualitätsminderung



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : weites Oligopol | a-Kriterium von Hurwicz | Multi-Variations-Karte

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon