Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Gebrauchsnutzen

Mass zur Bewertung der subjektiven Bedürfnisbefriedigung, die Konsumenten bei Inanspruchnahme unternehmerischer Leistungen (Gebrauchsgüter) erzielen. Das Ausmass des Gebrauchsnutzens resultiert aus der gebrauchstechnischen Qualität von Produkten. Sie ist die Summe spezifischer Funktionsqualitäten, wie Gebrauchsfähigkeit, Sicherheit oder Haltbarkeit etc., in denen sich die Eignung des Gebrauchsgutes für die beabsichtigten Gebrauchszwecke der Konsumenten widerspiegelt (Grundnutzen).  

ist ein Maß zur Bewertung der subjektiven Bedürfnisbefriedigung, die Konsumenten bei Inanspruchnahme unternehmerischer Leistungen (Gebrauchsgüter) erzielen. Das Ausmaß des Gebrauchsnutzens resultiert aus der gebrauchstechnischen Qualität von Produkten. Sie ist die Summe spezifischer Funktionsqualitäten, wie Gebrauchsfähig­keit, Sicherheit oder Haltbarkeit, in denen sich die Eignung des Gebrauchsgutes für die beabsichtigten Gebrauchszwecke der Kon­sumenten widerspiegelt (Produktgestal­tung). Der Begriff des Gebrauchsnutzens ist eng mit dem des Grundnutzens (Vershofen) verwandt. Er bezieht sich im Gegensatz zum Zusatznutzen im wesentlichen auf objek­tive Qualitätsurteile der Konsumenten, die auf Basis technischer Messungen auch eine intersubjektive Überprüfbarkeit zulassen. Der Gebrauchsnutzen bestimmt die seitens der Konsumenten empfundene Nachkauf­qualität (Nachkaufmarketing). Mit zu­nehmender Angleichung der Funktionsqua­litäten technisch komplexer Güter wird ihr Gebrauchsnutzen durch das Ausmaß der so­zialen, ästhetischen (Zusatznutzen) und ökologischen (Entsorgungsnutzen) Nut­zenkomponentendominiert.          

Literatur:  Hansen, U., Absatz- und Beschaffungs­marketing des Einzelhandels, 2. Aufl., Göttingen, 1990. Hansen, U.Leitherer, E., Produktpolitik, 2. Aufl., Stuttgart 1984. Vershofen, W., Die Markt­entnahme als Kernstück der Wirtschaftsfor­schung, Berlin, Köln 1959.

Der im Gegensatz zum Geltungsnutzen eines Erzeugnisses allein durch seine Zweckrationalität und seinen Ge­brauchswert bestimmte - Nutzen, den eine Ware für einen Konsumenten hat.
vgl. Zusatznutzen

Vorhergehender Fachbegriff: Gebrauchsmusterschutz | Nächster Fachbegriff: Gebrauchsvermögen



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Bilateralismus | dynamische Programmierung | Aussenversicherung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon