Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Geldbasis

Zentralbankgeld, Geldangebot

geeignet abgegrenzte Menge (B) an Zentralbankgeld, die als grundlegende Bestimmungsgröße des gesamtwirtschaftlichen          Geldangebots (M) dient. Dabei sind unterschiedliche Abgrenzungen gebräuchlich. Die Geldbasis wird über einen Multiplikator (m) mit der angebotenen Geldmenge verknüpft (M = m B). Dem liegt die maßgeblich durch den Monetarismus geprägte Vorstellung zugrunde, dass die Entwicklung der Geldbasis in der Verantwortung der Zentralbank liegt, die Geldmenge eine entscheidende Einflußgröße für die Stabilisierung des Wirtschaftsablaufs darstellt und dass die Geldmenge über die Angebotsseite von der Zentralbank hinreichend genau gesteuert werden kann. In einer als monetäre Basis (monetary base, high-powered money, source base) bezeichneten Abgrenzung ist die Geldbasis von der Verwendungsseite betrachtet, die Summe aus den Einlagen der inländischen Kreditinstitute bei der Zentralbank und dem Bargeldumlauf. Dieses Aggregat läßt sich aus den Passiva der Zentralbankbilanz zuzüglich des Münzumlaufs ermitteln. Unter Kontrollaspekten sind die Entstehungskomponenten der Geldbasis relevant, d.h. alle Posten der um den Münzumlauf erweiterten Zentralbankbilanz, die nicht, wie ausgeführt, als Verwendungskategorien eingestuft werden. Dazu gehören in erster Linie Nettoauslandsforderungen (einschl. Goldbestand) der Zentralbank, Aktiva und Passiva aufgrund von geldpolitischen Geschäften im Gefolge von Offenmarktoperationen und Ständigen Fazilitäten sowie sonstige Bilanzpositionen, in denen sich aktivische und passivische Geschäftsvoraussetzungen (z.B. Sachvermögen, Eigenkapital) und Geschäftsfolgen (z.B. Ertragsbuchungen) spiegeln. Die Entstehungsseite zeigt, dass die monetäre Basis nicht allein dem Einfluss der Zentralbank unterliegt, sondern insbes. auch dem Refinanzierungsverhalten der Geschäftsbanken. Eliminiert man die entsprechenden Posten aus der monetären Basis, so gelangt man zur bereinigten (korrigierten) monetären Basis, die den Dispositionen der Geschäftsbanken weitgehend entzogen ist. Die bereinigte monetäre Basis wird zwar von der Zentralbank beeinflußt, reagiert aber nicht immer direkt auf deren geldpolitische Maßnahmen. Effekte der Mindestreservepolitik lassen sich dadurch berücksichtigen, dass die von einem bestimmten Zeitpunkt an kumulierten Beträge der durch Mindestreservesatzänderungen frei gewordenen oder gebundenen Zentralbankguthaben der Geschäftsbanken zur monetären Basis oder zur bereinigten monetären Basis hinzu addiert werden. Im ersten Fall erhält man die erweiterte monetäre Basis, im zweiten Fall die erweiterte bereinigte Basis. Die erweiterte monetäre Basis ähnelt der bereinigten Zentralbankgeldmenge des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. Bei dieser wird jedoch seit einiger Zeit die Korrektur um den kumulierten Effekt von Mindestreservesatzänderungen nicht additiv, sondern multiplikativ vorgenommen. Welche Geldbasisabgrenzung als analytisches Konzept verwendet wird, hängt von der gewählten Problemstellung ab. In welchem Maße die alternativen Geldbasisabgrenzungen praktisch eine Lenkungsbzw. Prognosefunktion im Sinne eines geldpolitischen Zwischenziels bzw. Indikators erfüllen, ist nicht abschließend geklärt. Der einfachen monetären Basis wird dabei i. allg. eine geringere Bedeutung beigemessen als den anderen Aggregaten. Hier spielt eine Rolle, wie eng bzw. wie gut prognostizierbar der Zusammenhang der Geldbasis mit globalen wirtschaftspolitischen Zielen (wie z.B. der Stabilität des Preisniveaus) einerseits und dem geldpolitischen Instrumentarium andererseits ist. Dies hängt u.a. von den institutionellen Rahmenbedingungen ab, z.B. davon, ob die Zentralbank zur Stabilisierung der Wechselkurse mit Devisenankäufen oder -verkäufen intervenieren muß, und ob sie in der Lage ist, unerwünschte Effekte auf die Geldbasis stets zu kompensieren (Geldpolitik). Literatur: Jarchow, H.J. (1993). Jarchow, H.J. (1992). Cobham, D. (1991). Jarchow, H.J., Möller, H. (1976). Brunner, K. u.a. (1974)

Vorhergehender Fachbegriff: Geldautomat | Nächster Fachbegriff: Geldbasiskonzept



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Rüstungskontrolle | Gründungsverträge der europäischen Gemeinschaften | U-förmige Verbrauchsfunktion

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon