Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Impulskauf

Impulskauf (Spontankauf, Reizkauf) ist eine spontane Kaufentscheidung, die aufgrund eines Reizes an der Einkaufsstätte ausgelöst wird (Impuls = Anstoß, Anregung).

Bezeichnung für den Kauf von Gegenständen (vorwiegend Konsumgüter) aus einer augenblicklichen und spontanen Regung heraus. Der Impulskauf erfolgt ungeplant. Dies kann durch entsprechende Produkt- oder Verpackungsgestaltung sowie die Einkaufsatmosphäre (Licht, Musik, Temperatur usw.) bewirkt werden. Gegensatz ist der bewußt geplante, sogenannte Rationalkauf.

Der Impulskauf, auch als Reizkauf oder Spontankauf bezeichnet, ist jenes Kaufverhalten, das primär von der Reizsituation gesteuert und kontrolliert ist. Noch mehr als beim Gewohnheitskauf trifft der Konsument die Produktwahl weitgehend automatisch und unter geringer kognitiver Kontrolle. Den Impulskauf schlechthin gibt es jedoch nicht. Vielmehr werden vier Typen des Impulskaufs unterschieden: (1) Reiner Impulskauf: ein reizge steuerter Kauf, der ein normales Ver haltensmuster durchbricht. Diese Va riante des Impulskaufes ist durch em pirische Untersuchungen vor allem für Güter des täglichen Bedarfs mit geringer Kauffrequenz (z. B. Tief kühlkost) nachgewiesen worden. (2) ErinnerungsImpulskauf: ein Konsument nimmt Reize (Produkte) wahr, erinnert sich an seine Lagerbe stände, an seine vorher empfangene Werbeinformation über das Produkt bzw. eine frühere Kaufabsicht und kauft aufgrund dieses Anstoßes das Produkt. Suggestiver Impulskauf: ein Produkt, das erstmals wahrgenommen wird, spricht die Bedürfnisse so intensiv an, daß unmittelbar und ohne längeres Nachdenken ein Kaufakt folgt. Geplanter Impulskauf: ein Konndividualentscheidungen sument handelt zwar nach einem vor her fixierten Kaufplan, er ist aber zu gleich darauf eingestellt, aufgrund von Sonder Angeboten weitere Käufe zu tätigen.

Siehe auch: Impulsives Kaufverhalten

spontaner Kaufentschluss, der durch einen häufig durch äussere Reize ausgelösten Kaufwunsch in Gang gesetzt wird. Man nimmt i. d. R. an, dass ein derartiger Kaufprozess relativ unstrukturiert, irrational und ohne eigentliche Bedürfnis- sowie Alternativenüberprüfung abläuft. Gleichwohl muss dem nicht so sein, da u.U. frühere wohlüberlegte, jedoch zunächst wieder aufgegebene Kaufabsichten durch den äusseren Anstoss plötzlich aktiviert werden (Kaufentscheidung).  

Vorhergehender Fachbegriff: Impulsives Kaufverhalten | Nächster Fachbegriff: Imputation



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Netzwerk-Analyse | Partnerschaftsunternehmen | Key accounts

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon