Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Impulsives Kaufverhalten

Das impulsive Kaufverhalten ist im System der Kaufenlscheidungstypen dasjenige mit der geringsten kognitiven Steuerung (vgl. Kroeber-Riel/Weinberg, 1999, S. 398ff.). Es handelt sich um ein unmittelbar reizgesteuertes (reaktives) Verhalten. Der Käufer agiert nicht, sondern reagiert weit gehend automatisch auf die dargebotenen Reize. In dieser Reizabhängigkeit liegt der wesentliche Unterschied zu anderen Formen der Kaufentscheidung. Einkaufsstimulierende Reize sind z.B. das Display-Material, die Gestaltung der Produkte, Musik. Gleichzeitig aber wird das impulsive Kaufverhalten auch durch Persönlichkeitsmerkmale wie Reflektivität und Impulsivität begünstigt, wobei hohe Impulsivität und geringe Reflektivität zu impulsivem Verhalten führen.

Das Impulsverhalten wird meist anhand der nicht geplanten Käufe gemessen. Hierzu werden Konsumenten vor ihren Einkäufen befragt, was sie zu kaufen beabsichtigen. Die Abweichung zwischen diesen geplanten Käufen und den im Geschäft registrierten Käufen wird als Impulskauf interpretiert. Dieses Verfahren hat aber erhebliche Mängel, etwa bedingt durch die Un-genauigkeit von Einkaufsplänen. Selbst wenn man davon ausgeht, dass tatsächlich das - wahre - ungeplante Kaufverhalten ermittelt worden wäre, so kann man dieses doch nicht annähernd mit dem Impulsverhalten gleichsetzen. Die ungeplanten Käufe umfassen neben dem durch die Einkaufssituation ausgelösten und weit gehend automatisch ablaufenden Impulsverhalten auch noch die durch die Einkaufssituation lediglich angestoßenen gewohnheitsmäßigen und entscheidungsgesteuerten Verhaltensweisen.

Klassifikationen von Impulskäufen bzw. deren Charakteristika und deren Messmöglichkeiten gehen zurück

- auf Stern (1962, S. 580, mit affektiven und kognitiven Erklärungselementen für sog. reine Impulskäufe und Impulskäufe durch Überredung

- auf unterschiedliche Studien, die sich mit dem Einfluss von Persönlichkeitsmerkmalen auf das impulsive Kaufverhalten beschäftigen

- auf Studien, die ansetzend auf der Identifikation ungeplanter Käufe verbale Indizes zur Einordnung impulsiver Käufe vorschlagen (vgl. Rook, 1987, S. 189ff.).

Auf Grund der Messprobleme konstatieren Kroeber-Riel/Weinberg (1999, S. 401), dass die Praxis mit ihren Erfahrungen, wie man Kunden zum impulsiven Kauf anleitet, ausnahmsweise der Konsumentenforschung voraus ist. Eine valide Messung von Impulskäufen ist bis heute kaum möglich.

Vorhergehender Fachbegriff: Impulsive Kaufentscheidungen | Nächster Fachbegriff: Impulskauf



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Portable Devices | Degenerierte Lösung | Bundesverband öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB)

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon