Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

informale Organisation

gibt im Gegensatz zur formalen Organisation, die im tatsächlichen Verhalten der Organisationsmitglieder zum Ausdruck kommenden sozialen Beziehungen wieder. Formale und informale Organisationsstruktur weichen immer mehr oder weniger voneinander ab, allein schon deshalb, weil Verhaltensweisen nie bis in das letzte Detail vorgeschrieben werden können. Dies wäre auch nicht sinnvoll, da bei weitem nicht alle Aufgaben in der Organisation einer organisatorischen Regelung zugänglich und kaum alle künftigen Aufgaben und Probleme vorhergesehen werden können (Axiom der beschränkten Organisierbarkeit). In manchen Fällen wird bewusst auf formale Elemente zugunsten von informaler Organisation verzichtet (bewusste Substitution der formalen Organisation), etwa bei innovativen, koordinierenden und in hohem Masse Zusammenarbeit erfordernden Aufgaben, wie sie von Produktmanagement, Projektmanagement und teilautonomen Gruppen wahrgenommen werden. Teils zum Nutzen, teils zum Schaden der Organisation ergänzen oder ersetzen Organisationsmitglieder formale Regeln durch ihnen geeigneter oder bequemer erscheinende informelle Verfahrensweisen (Selbstorganisation). So geben z. B. Arbeiter in der Fertigung nicht jedes Abstimmungsproblem an ihren Meister weiter; in einem gewissen Umfang richten sie sich in ihren Aktivitäten selbst aufeinander ein: Sie betreiben informelle Selbstabstimmung ( Teamkoordination). Viele Organisationsmitglieder benutzen bei der Erledigung ihrer Aufgaben neben den offiziellen Kanälen den sog. kleinen Dienstweg, d.h. persönliche Beziehungen zu anderen Organisationsmitgliedern, um direkt, schneller oder besser ans Ziel zu kommen. Weitere Phänomene informaler Organisation sind z. B. informelle Führer ( Meinungsführer), Bildung von Gruppennormen, Cliquenbildung und Patronage. Das Phänomen der informalen Organisation wurde vor allem durch die Forschungen der sog.  Human-relations-Bewegung bekannt, die die sozialen Aspekte des arbeitenden Menschen als Individuum und als Mitglied einer Arbeitsgruppe in den Vordergrund ihrer empirischen Untersuchungen stellte. Ein wesentlicher Grund für die Diskrepanz zwischen formaler und informaler Organisation liegt darin, dass die Ziele der Organisation und die daraus abgeleiteten Stellenaufgaben in vielen Fällen nicht mit den individuellen Zielen der jeweiligen Stelleninhaber übereinstimmen. Je stärker die persönlichen Ziele von den Zielen der Organisation abweichen, je mehr Verhaltensspielraum die formale Struktur lässt, je weniger Sanktionen bei der Abweichung von der offiziellen Rolle erwartet werden, desto eher wird ein Organisationsmitglied in seinem tatsächlichen sozialen Verhalten vom formal erwarteten abweichen.                Literatur: Schanz, G., Verhalten in Wirtschaftsorganisationen, München 1978. Staehle, W H., Management, 6. Aufl., München 1991.

im Gegensatz zur   formalen Organisation von den Organisationsmitgliedern selbst geschaffene Nor­men und Verfahrensweisen, die ihnen geeigneter oder bequemer erscheinen oder den persönlichen Be­ziehungen besser entsprechen als die Fremdvorgaben von Organisatoren. U.a. wurden beobachtet: In­formelle Gruppenbildung, informelle Spielregeln, informelle Selbstabstimmung, informelle Kommuni­kation, informelle Führer. Die informale Organisation kann tatsächlich sinnvoller (schneller, flexibler) sein als die formale Organisation, kann sich aber auch störend auswirken. Bekannt wurde die informale Organisation vor allem durch die Forschungen des  Human-Relations-Ansatzes. Siehe auch   Organisationstheorien (mit Literaturangaben).

Vorhergehender Fachbegriff: informale Kommunikation | Nächster Fachbegriff: informales Kommunikationssystem



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Sozialkostenplanung | sektorale Wirtschaftspolitik | Synthetische Kostenfunktion

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon